"Of Fathers and Sons", Source: Port au Prince Pictures, DIF, © Port au Prince Pictures, BASIS BERLIN Filmproduktion, Photo: Talal Derki
"Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats"

Ab Donnerstag im Kino: Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats

Eine Oscar-Nominierung als Bester Dokumentarfilm, der Große Preis der Jury in Sundance sowie der Deutsche Dokumentarfilmpreis sind nur ein paar der vielen Auszeichnungen, die "Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats" bereits erhalten hat. Und das verwundert nicht, ermöglicht der Film doch außergewöhnliche Einblicke in eine für Außenstehende sonst verschlossene Welt. Regisseur Talal Derki, der heute in Berlin lebt, aber selbst aus Syrien stammt, hat für seinen Film das Vertrauen der Familie eines salafistischen syrischen Rebellenführers gewonnen und sie zwei Jahre lang begleitet, vom häuslichen Alltag bis hin zu Kampfeinsätzen. Der "Gotteskrieger" der al-Nusra-Front erzieht schon seine Kinder ganz im Geiste des Kalifats und will auch sie so schnell wie möglich zu Kriegern machen. Entsprechend sieht seine Erziehung aus: Mit unerbittlicher Strenge lässt er die Söhne paramilitärisches Training absolvieren statt zu spielen. In den Mittelpunkt des Films rückt immer mehr der 13-jährige Osama - ein sehr sensibler, sanfter Junge. Filmisch zurückhaltend, dabei aber zutiefst bewegend macht "Of Fathers and Sons" sichtbar, wie Ideologie Kindheiten zerstört, und wie Hass und Gewalt von Generation zu Generation weitergegeben werden – ein aufwühlender und wichtiger Film.

Aktuelles

Am 29. März veröffentlicht die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung mit Universum Film die lange verschollen geglaubte Premierenfassung des Klassikers "Münchhausen" mit Hans Albers in der Regie von Josef von Baky.

Die Bewerbungsfrist für die Plätze in den LUCAS-Jurys 8+ und 13+ wurde bis zum 28. März 2019 verlängert.

Stefan Arndt wurde am vergangenen Freitag von der Produzentenallianz und der Stadt Laupheim als herausragende Produzentenpersönlichkeit mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis 2019 für sein bisheriges Lebenswerk ausgezeichnet.

Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zeigen 2019 insgesamt 139 Filme aus 44 Ländern in ihren fünf Wettbewerben. Mit 7.616 Arbeiten aus 127 Ländern ist die Zahl der Einreichungen auch 2019 wieder angestiegen.

"Indiefilmtalk" nennt sich ein Talkformat von Filmschaffenden für Filmschaffende, das alltäglichen, doch oft ziemlich komplexen Fragen des Filmemachens gewidmet ist. Jetzt geht der Podcast in die zweite Staffel.