"Allein unter Schwestern", Source: drei-freunde Filmverleih, DIF, © drei-freunde Filmverleih
Julian Ras (stehend)

Neu im Kino: Allein unter Schwestern

Kos (Julian Ras) hat es oft nicht leicht und selten das letzte Wort, als zwölfjähriger Bruder von drei Schwestern. Die Mutter schon vor Jahren verstorben, verbindet den Jungen mit seinem Vater, dem einzigen anderen Mann im Haus, ein enges Verhältnis. So überrascht es wenig, dass der Vater - durch einen Herzinfarkt außer Gefecht gesetzt - Kos beauftragt, während seiner Abwesenheit Verantwortung für die Schwestern und das Familienhotel zu übernehmen. Das ist natürlich einfacher gesagt als getan, zumal Schwestern in Überzahl schnell nicht mehr das Hauptproblem von Kos sind, als das Hotel wegen finanzieller Schwierigkeiten plötzlich von der Schließung bedroht ist... Die niederländisch-belgisch-deutsche Koproduktion "Allein unter Schwestern" von Regisseurin Ineke Houtman besticht nicht nur durch gleichermaßen witzige wie ernste Momente, sondern stellt auch auf unterhaltsame Weise gängige Geschlechterklischees in Frage. Dass diese zunächst breitgetreten werden, um sie anschließend geschickt ad absurdum zu führen, passt zur Verve, mit der die Geschichte erzählt wird.

Aktuelles

Das Medienboard Berlin-Brandenburg hat in seiner 3. Förderrunde 2018 insgesamt rund 3,9 Millionen Euro an 32 Projekte vergeben.

Nah dran sein an den Filmemacher*innen, ihren Beweggründen, Berufsbildern und Biografien, das ist das Ziel der neuen Podcast-Reihe "Close Up", die heute mit der ersten Staffel auf www.deutsche-filmakademie.de/podcast, iTunes und bei Spotify an den Start geht.

13 Filme sind für den Förderpreis Deutsches Kino 2018 nominiert. Über die Auszeichnungen entscheiden die luxemburgische Schauspielerin Vicky Krieps, Produzentin Jamila Wenske und Regisseurin Uisenma Borchu.

Am 24. September ehrt FIRST STEPS den Berlinale-Direktor Dieter Kosslick mit dem Ehrenpreis für die Offenheit und Entschiedenheit, mit der er seit 2002 junge Filmschaffende beim wichtigsten deutschen Filmfestival willkommen heißt.

Der Vorstand des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., bestehend aus Milena Gregor, Birgit Kohler und Stefanie Schulte Strathaus, übernimmt die Interimsleitung für das Forum 2019 (siehe auch Pressemitteilung vom 16.05.2018).