Max von der Groeben, Luna Wedler, Devrim Lingnau, Damian Hardung (v.l.n.r.) in "Auerhaus" (2019); © Warner Bros. Pictures Germany, Tom Trambow
Max von der Groeben, Luna Wedler, Devrim Lingnau, Damian Hardung (v.l.)

Neu im Kino: Auerhaus

Bov Bjergs Roman "Auerhaus" war 2015 ein Überraschungsbestseller: Ein Jugendroman über Depression, Suizidgefährdung und Trauer, der dabei jedoch unterhaltsam und sogar witzig war, lebensfroh und schwermütig zugleich. Nun hat Neele Leana Vollmar den Roman verfilmt: "Auerhaus" spielt in der westdeutschen Provinz der 80er Jahre. Eine Clique Jugendlicher gründet in einem alten Bauernhaus eine WG, um dem drögen Familien- und Kleinstadtleben zu entfliehen. Da ist die Klassenschönheit Vera (Luna Wedler), das labile Genie Frieder (Max von der Groeben), der charmante Versager Höppner (Damian Hardung) und Cäcilia (Devrim Lingnau), eine musisch begabte Streberin aus besserem Haus. Bald aber muss die bunt gemischte Gruppe lernen, mit ganz eigenen Problemen und Konflikten klarzukommen… Neele Leana Vollmar hat schon in früheren Filmen ihr Talent für stimmige Bestseller-Adaptionen bewiesen. Bei "Auerhaus" schrieb sie auch das Drehbuch, und es gelingt ihr, die Atmosphäre des Romans, seine lakonische Poesie und die besondere Sprache, auf die Leinwand zu übertragen. Getragen wird der Film aber nicht zuletzt vom hervorragenden Ensemble, das überwiegend aus neuen Gesichtern des jungen deutschen Kinos besteht. Sie machen "Auerhaus" zu einem Coming-of-Age-Film über Trauer und Schuldgefühle, bei dem immer auch eine Ahnung von Glück mitschwingt.

Aktuelles

Zum 20. Mal verwandelt goEast im Mai die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden in das Zentrum für mittel- und osteuropäische (Film-)Kultur. Zum Jubiläum integriert das Festival das Publikum noch mehr in das Festivalgeschehen: Freund/innen, Unterstützer/innen, Filmfans, langjährige Festivalbesucher/innen und jene, die es noch werden wollen, können in den kommenden Wochen vom 2. Dezember 2019 bis 15. Januar 2020 zur goEast-Crowdfunding-Kampagne beitragen.

Die 36. Ausgabe des Sundance Film Festivals findet vom 23. Januar – 02. Februar 2020 in Park City, Utah statt. Es gilt als das wichtigste nordamerikanische Festival im Independent-Bereich und wird vom Sundance Institute organisiert, das 1981 von Robert Redford gegründet wurde. Das Festival wird als Sprungbrett besonders für NachwuchsregisseurInnen im Independent Film Bereich geschätzt.

Die Deutsch-Französische Förderkommission hat beim diesjährigen Deutsch-Französischen Filmtreffen im elsässischen Mülhausen insgesamt 999.262 Euro für die Produktion von zwei Spiel- und zwei Dokumentarfilmprojekten vergeben. Mit jeweils 30.000 Euro wird die Entwicklung zweier weiterer Projekte gefördert.

Dr. Nikolaus Hensel, langjähriger ehrenamtlicher Vorstand des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, hat in der Verwaltungsratssitzung des DFF am gestrigen Dienstag sein Amt niedergelegt. Hensel sagte, es sei aus seiner Sicht "an der Zeit, die Aufgabe in die Hände einer neuen Generation zu legen: Mit Aurelio de Sousa steht ein hervorragender Nachfolger bereit, der gemeinsam mit Direktorin Ellen Harrington ein tolles Vorstandsteam bilden wird."

Seit 1. Dezember 2019 ist Christiane von Wahlert neuer Vorstand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Wiesbaden. Sie folgt Ernst Szebedits, der die Stiftung seit 2011 leitet und Ende 2019 in den Ruhestand geht.