Angela Winkler, Source: BAUMBAUER Actors, © Ruth Walz
Angela Winkler

75. Geburtstag: Angela Winkler

Ob auf der Leinwand in Volker Schlöndorffs preisgekrönten Literaturverfilmungen "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" und "Die Blechtrommel", die ihr in den 1970ern internationales Renommee einbrachten, oder auf der Bühne in legendären Inszenierungen, etwa 1999 bei Peter Zadek als weiblicher Hamlet: Angela Winkler beeindruckt in ihren Rollen nachhaltig und zählt mit Fug und Recht seit langem zu den Größen der deutschen Film- und Theaterszene. Über die Jahre hinweg ausgezeichnet mit unzähligen wichtigen Preisen, befand sie einmal in einem Interview, das Wichtigste beim Schauspielen sei das Zuhören, zu hören was das Gegenüber auf der Bühne sagt, dann käme alles von selbst. Es ist zu mutmaßen, dass es noch einiger anderer Talente bedarf, um wie sie auf eine über fünf Jahrzehnte währende Karriere zurückblicken zu können und auch im fortgeschritteneren Alter gefragt zu bleiben. Denn bis heute ist es nicht still um sie geworden: So sah man sie zuletzt in prominenten Nebenrollen in der Netflix-Serie "Dark" und in Luca Guadagninos Umdeutung des Horror-Klassikers "Suspiria". Zurzeit steht sie in Prag für einen TV-Mehrteiler über das Ende der DDR vor der Kamera. Am Dienstag feiert Angela Winkler ihren 75. Geburtstag. Wir gratulieren aufs Herzlichste und freuen uns darauf, noch viel von ihr zu sehen!

Aktuelles

Das Panorama-Programm der 69. Berlinale ist komplett. Sektionsleiterin Paz Lázaro und Co-Kurator und Programmanager Michael Stütz freuen sich, insgesamt 45 Filme unter der Beteiligung von 38 Ländern präsentieren zu können.

Am 11. Februar präsentiert der Berlinale Co-Production Market bei "Books at Berlinale" in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse zwölf neue, außergewöhnliche Buchstoffe, die sich als Vorlagen für Literaturverfilmungen anbieten.

Zum 49. Mal veranstaltet das Arsenal – Institut für Film und Videokunst im Rahmen der Berlinale das Forum. Das Hauptprogramm umfasst in diesem Jahr 39 Filme, darunter 31 Weltpremieren. Die diesjährigen Special Screenings werden unter dem Titel "Archival Constellations" in einer weiteren Pressemitteilung bekannt gegeben.

Am Samstag, 19. Januar, wurde in Saarbrücken der Max Ophüls Preis 2019 verliehen. Der Preis für den Besten Spielfilm ging an eine deutsche Produktion.

Die Jury für den Amnesty-Filmpreis der Berlinale 2019 ist komplett: Regisseurin und Filmproduzentin Feo Aladag ("Zwischen Welten", "Die Fremde") und Schauspielerin Pegah Ferydoni ("Türkisch für Anfänger", "Women without men") sowie Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, wählen den Gewinner des Amnesty-Filmpreises 2019 aus.