Uwe Janson

Uwe Janson

Regie, Drehbuch, Produzent

Biografie

Uwe Janson studiert ab 1982 Soziologie, Politikwissenschaft und Germanistik. 1986 beginnt er, regelmäßig als Regieassistent zu arbeiten. Im Jahr darauf gründet Janson die Filmverleih-Initiative Konterbande. Sein Regiedebüt gibt er 1990 mit dem Nachkriegsdrama "Verfolgte Wege". Der Film wird unter anderem mit dem Bayerischen Filmpreis und dem "Prix Jeunesse" der Filmfestspiele von Locarno ausgezeichnet.

In den folgenden Jahren ist der Autodidakt, der 1994 auch als Dozent an der dffb Berlin lehrt, ausschließlich fürs Fernsehen tätig. Hier erarbeitet er sich mit so unterschiedlichen Filmen wie dem für den Grimme-Preis nominierten Drama "Gefährliche Verbindung", der Komödie "Ben & Maria – Liebe auf den zweiten Blick" oder der experimentierfreudigen Brecht-Verfilmung "Baal" einen Ruf als ebenso produktiver wie vielseitiger Regisseur.Im Jahr 2001 inszeniert er mit dem psychologischen Thriller "Nachts im Park" seinen zweiten Kinofilm.

Eine ganz andere thematische Richtung schlägt er mit "Peer Gynt" ein, einer modernen Verfilmung des berühmten Theaterstücks von Henrik Ibsen. Beim Fernsehfilm-Festival in Baden-Baden wird der Film 2007 mit einem Spezialpreis für die Beste Literaturadaption ausgezeichnet; beim Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg erhält er im gleichen Jahr den Filmkunstpreis für Fernsehen in Deutschland.

Leichtere Kost inszeniert Janson mit der TV-Komödie "Beim nächsten Kind wird alles anders" (2007), über eine scheinbar glückliche Familie, deren Alltag durch eine späte Schwangerschaft auf den Kopf gestellt wird.

Auch in den folgenden Jahren wechselt Janson bei seinen Projekten zwischen anspruchsvollen Stoffen und leichterer Unterhaltung: Nach der Goethe-Adaption "Werther" (2008, TV) dreht er den Katastrophenfilm "Vulkan" (2009, TV); auf die romantische Aussteigerinnen-Geschichte "LichtBlau - Neues Leben Mexiko" (2011, TV) folgt das von der Kritik gelobte Drama "Am Kreuzweg" (2011, TV), über einen katholischen Pfarrer, der heimlich zwei Kinder mit einer jüngeren Frau hat. Ebenfalls 2011 ausgestrahlt werden Jansons Märchenadaption "Aschenputtel", mit Aylin Tezel und Barbara Auer in den Hauptrollen, und der Zweiteiler "Laconia", über die Versenkung des Passagierschiffs RMS Laconia im Jahr 1942. Während die englische Schnittfassung von "Laconia" nach der Erstausstrahlung auf BBC Two im Januar 2011 von der Kritik gefeiert wird, erhält die später in der ARD gezeigte, stark veränderte Fassung zwiespältige Kritiken.

Fürs Kino inszeniert Janson anschließend den sozialkritischen Thriller "On The Inside" (2012), über zwei afrikanische Politiker, die während eines Staatsbesuchs in Berlin von einer Hotelangestellten als Kriegsverbrecher erkannt werden; sie nimmt die Männer als Geiseln und will sie zwingen, ihre Gräueltaten zu gestehen.

Nach einer weiteren modernen Märchenverfilmung ("Hänsel und Gretel", 2012, TV) und dem Familiendrama "Schuld der Erben" (2012, TV) sorgt Janson mit der Komödie "Der Minister" (2013, TV) für Aufsehen: Darin schildert er, satirisch überspitzt, Aufstieg und Fall des ehemaligen Wirtschafts- und Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (im Film: Franz Ferdinand von und zu Donnersberg) in Verbindung mit seiner Plagiatsaffäre. Der Film wird mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet und erhält eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis als Bester Fernsehfilm.

Neben diesen Fernsehspielen inszeniert Janson im Lauf der Jahre mehrere, teils hoch gelobte Folgen der Krimireihen "Post Mortem", "Tatort" und "Fleming"; bei der vielfach preisgekrönten Serie "Danni Lowinski" gehört er seit 2011 zum Team der Stammregisseure.

Mit der Hans-Christian-Andersen-Verfilmung "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern" (2013, TV) nimmt Janson sich eine weitere Märchenadaption vor. Danach arbeitet er die Affäre um die Insolvenz der Drogeriekette Schlecker als satirische Tragikomödie auf: "Die Schlikkerfrauen" (2014, TV) zeigt Sky du Mont als maliziösen Pleite-Unternehmer, der in einer seiner Filialen von den Angestellten kurz entschlossen als Geisel genommen wird.

Im Oktober 2014 feiert bei den Hofer Filmtagen Jansons nächster Kinofilm Premiere: "Auf das Leben!" erzählt von einer alternden, ehemaligen Cabaret-Sängerin, die durch die Freundschaft zu einem vom Leben gezeichneten jungen Mann neuen Lebensmut gewinnt.

Seit 1997 gehört Uwe Janson dem Vorstand des Deutschen Regieverbands an.

Filmografie

2014 Sechse kommen durch die ganze Welt
Regie
 
2013/2014 Auf das Leben!
Regie, Drehbuch-Mitarbeit
 
2013 Das Mädchen mit den Schwefelhölzern
Regie
 
2012/2013 Robert - Von Königen und Prinzen
Regie
 
2012/2013 Die Räuber
Regie
 
2012 Schuld der Erben
Regie
 
2012 Hänsel Und Gretel
Regie
 
2011/2012 On the Inside
Regie, Drehbuch, Produzent
 
2010/2011 Im Abseits
Regie
 
2010 Am Kreuzweg
Regie
 
2009-2011 Laconia
Regie
 
2007 Schleichendes Gift
Regie
 
2006/2007 Beim nächsten Kind wird alles anders
Regie
 
2006/2007 Schlaflos in Weimar
Regie
 
2006 Peer Gynt
Regie, Drehbuch
 
2005/2006 Lulu
Regie, Drehbuch
 
2005 Leiden wie ein Tier
Regie
 
2003/2004 Baal
Regie, Drehbuch
 
2001 Nachts im Park
Regie
 
1999/2000 Ben & Maria - Liebe auf den zweiten Blick
Regie
 
1998 Holstein Lovers
Regie
 
1997 Single sucht Nachwuchs
Regie
 
1996 Koma
Regie, Drehbuch
 
1994 Nur der Sieg zählt
Regie
 
1993/1994 Lauras Entscheidung
Regie
 
1993 Gefährliche Verbindung
Regie
 
1993 Heilige Kühe
Regie
 
1990/1991 Herz in der Hand
Regie, Drehbuch
 
1989 Verfolgte Wege
Regie, Drehbuch
 

Übersicht

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche