Ulrich Matthes

Ulrich Matthes

Darsteller
*09.05.1959 Berlin

Biografie

Ulrich Matthes, geboren am 9. Mai 1959 in Berlin (West), spielt bereits im Alter von elf Jahren eine kleine Rolle in der Fernsehproduktion "Die Wesenacks". Nach dem Schulabschluss beginnt Matthes zunächst ein Studium der Germanistik und Anglistik an der Freien Universität (FU) Berlin. Durch ein Vorsprechen bei Martin Held fasst er dann aber den Entschluss, Schauspieler zu werden: Anfang der 1980er Jahre nimmt er privaten Unterricht bei der legendären Schauspiellehrerin Else Bongers und steht nach ersten Rollen an den Vereinigten Bühnen Krefeld/Mönchengladbach ab 1985 am Düsseldorfer Schauspielhaus auf der Bühne. Hier spielt er innerhalb von zwölf Monaten vier Hauptrollen – für einen Newcomer eine überaus ungewöhnliche Leistung. Von der Fachzeitschrift "Theater heute" wird er 1987 als "Schauspieler des Jahres" ausgezeichnet.

Nach Stationen am Bayerischen Staatsschauspiel und den Münchner Kammerspielen geht Matthes 1992 nach Berlin, wo er an der Schaubühne und am Deutschen Theater tätig ist, außerdem in Wien am Burgtheater. Seit der Saison 2004/2005 gehört Matthes zum festen Ensemble des Deutschen Theaters.

Sein Kinodebüt gibt Matthes 1992 mit einer kleinen, aber markanten Rolle als Showmaster in Gerhard Polts Satire "Herr Ober!". Es folgen markante Rollen in Fernsehfilmen wie Matti Geschonnecks "Der Mörder und sein Kind" (1995), als Stasi-Hauptmann in Frank Beyers "Nikolaikirche" (1995) oder als RAF-Terrorist Jan-Carl Raspe in Heinrich Breloers "Todesspiel" (1997). Im Kino sorgt Matthes 1997 mit seiner Verkörperung eines introvertierten, seelisch angeschlagenen Filmvorführers in Tom Tykwers "Winterschläfer" für Aufsehen. Seine Leistung als Hölderlin-Verehrer Baron von Sinclair in "Feuerreiter" bringt ihm 1999 den Bayerischen Filmpreis als Bester Darsteller ein. Daneben leiht er als Synchronsprecher ausländischen Stars wie etwa Kenneth Branagh ("Henry V."), Charlie Sheen ("Platoon") oder Ralph Fiennes ("Quiz Show") seine Stimme.

Bis heute ist Matthes neben seiner umfangreichen Theatertätigkeit immer wieder in ambitionierten Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen: so etwa als Joseph Goebbels in Oliver Hirschbiegels umstrittenem "Der Untergang" oder als idealistischer Priester in Volker Schlöndorffs Drittes-Reich-Drama "Der neunte Tag" – eine darstellerische Leistung, die ihm Nominierungen zum Deutschen und zum Europäischen Filmpreis einbringt. 2008 spielt Ulrich Matthes an der Seite von Anna Maria Mühe eine Hauptrolle in dem preisgekrönten Familiendrama "Novemberkind".

Filmografie

2016 Geschichte einer Liebe - Freya
Sprecher
 
2015/2016 Der Dicke liebt
Darsteller
 
2015/2016 Die vierte Gewalt
Darsteller
 
2015/2016 Die vermisste Frau
Darsteller
 
2014 Bornholmer Straße
Darsteller
 
2013/2014 Im Schmerz geboren
Darsteller
 
2013 Spielweisen
Mitwirkung
 
2012/2013 Das grosse Heft
Darsteller
 
2012 Kunduz
Darsteller
 
2011/2012 Das Meer am Morgen
Darsteller
 
2011/2012 A Little Suicide
Sprecher
 
2011/2012 Faust Sonnengesang
Sprecher
 
2010/2011 Die Unsichtbare
Darsteller
 
2010/2011 Stille Wasser
Darsteller
 
2010 Neue Vahr Süd
Darsteller
 
2007/2008 Novemberkind
Darsteller
 
2005/2006 Vineta
Darsteller
 
2004-2010 Sergej in der Urne
Sprecher
 
2003/2004 Der Untergang
Darsteller
 
2003/2004 Der neunte Tag
Darsteller
 
2003/2004 Mitfahrer
Darsteller
 
2003/2004 Hitlers letzte Tage. Der Film "Der Untergang"
Mitwirkung
 
1999/2000 Abschied. Brechts letzter Sommer
Darsteller
 
1998/1999 Mörderkind
Darsteller
 
1998/1999 Der Hahn ist tot
Darsteller
 
1997/1998 Abgehauen
Darsteller
 
1997/1998 Feuerreiter
Darsteller
 
1997/1998 Aimée & Jaguar
Darsteller
 
1996/1997 Winterschläfer
Darsteller
 
1996/1997 Todesspiel
Darsteller
 
1996/1997 Eine kleine rote Zahl
Darsteller
 
1995 Nikolaikirche
Darsteller
 
1994 Sommersprossen
Darsteller
 
1992/1993 Mann im Regen
Darsteller
 
1991/1992 Herr Ober!
Darsteller
 
1991 Verlorene Würde
Darsteller
 
1987 Der Tote auf der Parkbank
Darsteller