Thomas Frickel

Thomas Frickel

Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton, Produzent, Aufnahmeleitung
*28.04.1954 Mainz

Biografie

Thomas Frickel, geboren am 28. April 1954 in Mainz, studierte Germanistik, Publizistik und Soziologie und war danach als freier Journalist mit den Schwerpunkten Kultur und Geschichte tätig. Nachdem er ab 1972 verschiedene Kurzfilme gedreht hatte, konzentrierte er sich Ende der siebziger Jahre auf die Realisierung von zunächst kurzen Dokumentarfilmen, die meist gesellschaftlich und politisch relevante Themen aufgriffen: "Meint ihr, damit läßt sich der Fortschritt aufhalten?" (1979), "Hessischer Herbst" (1981) oder "Keine Startbahn West - Trilogie eines Widerstandes" (1981). Letzterer bestand aus drei jeweils 20-minütigen Kurzdokumentationen, von denen große Teile für den späteren, abendfüllenden Kinofilm "Keine Startbahn West – Eine Region wehrt sich" (1982) verwendet wurden.

1986 gründete Frickel die Produktionsgesellschaft HE-Film, seit 1987 ist er geschäftsführender Vorsitzender der in Frankfurt am Main ansässigen Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (ag dok). In dieser Funktion ist er zugleich in verschiedenen anderen filmpolitischen Bereichen tätig, so etwa im Verwaltungsrat der Filmförderungsanstalt FFA, im Verwaltungsrat der VG Bild- Kunst, als Delegierter der Wahrnehmungsberechtigten in der VG Wort, im Fachbeirat von filmportal.de oder als Sprecher der Sektion Film/Medien des "Deutschen Kulturrats". Darüber hinaus war er Mitbegründer und bis 1999 Vorstandsmitglied des Europäischen Dokumentarfilmer-Netzwerks EDN. Sein kurzer Dokumentarfilm "Der Kinomann", über den Betreiber eines fahrenden Kinos, wurde 1991 zum Deutschen Kurzfilmpreis nominiert. "Der Störenfried – Ermittlungen zu Oskar Brüsewitz", ein abendfüllender Kinodokumentarfilm, erhielt eine Nominierung zum Deutschen Filmpreis 1993.

Gemeinsam mit dem Frankfurter Kabarettisten Matthias Beltz realisierte er 1997 den satirischen Dokumentarfilm "Deckname Dennis", in dem ein amerikanischer Reporter durch Deutschland reist und versucht, sich einen Eindruck von Land und Leuten zu verschaffen. 13 Jahre später drehte er mit "Die Mondverschwörung" eine Art Fortsetzung dieses Films: Diesmal stößt der Reporter aus den USA bei der Erforschung des deutschen Verhältnisses zum Mond auf einen ganzen Reigen von Verschwörungstheoretikern, die ihm ihre aberwitzigen Theorien darlegen. Der Film wurde im Juni 2010 beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen uraufgeführt und startete im April 2011 in den deutschen Kinos.

Filmografie

2015-2017 Wunder der Wirklichkeit
Regie, Drehbuch, Kamera
 
2010 Die Mondverschwörung
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1999-2002 Goethe Light
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1996/1997 Deckname Dennis
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1996 Heilt Hitler!
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1994 Diktatoren in Gundelfingen
Regie, Idee, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1992 Der Störenfried. Ermittlungen zu Oskar Brüsewitz
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1991 Tor der Sieger
Regie, Produzent
 
1990/1991 Schlammbeißer
 
1990 Der Kinomann
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1988/1989 Schlachtenbummel
Regie
 
1987 Einer spinnt - Der Weg des Willi Göttert zwischen Krieg und Frieden
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1986 Saitenwind - Ein Traum vom Leben
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1981 Keine Startbahn West - Trilogie eines Widerstandes
Regie, Drehbuch, Schnitt, Ton
 
1981 Hessischer Herbst
Regie, Drehbuch, Schnitt, Ton, Produzent
 
1981 Hessischer Herbst
Regie
 
1980 Bürger im Widerstand
Regie, Drehbuch, Schnitt, Ton, Produzent
 
1979 Meint ihr, damit läßt sich der Fortschritt aufhalten?
Regie, Drehbuch, Schnitt, Ton, Produzent
 
1978-1982 Keine Startbahn West - Eine Region wehrt sich
Regie
 
1975 Fenstertheater
Regie
 
1974 Film Nr. 3
Regie
 

Übersicht

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

Literatur

KOBV-Suche