Loni Nest

Loni Nest

Weitere Namen: Eleonore Nest (Geburtsname)
Darstellerin
*04.08.1915 Berlin; †02.10.1990 Nizza, Frankreich

Biografie

Eleonore "Loni" Nest wurde am 4. August 1915 in Berlin als Tochter der Filmschauspielerin Anni Nest geboren. Bereits im Alter von vier Monaten wurde sie das erste Mal gefilmt. Mit drei Jahren hatte sie ihre erste Kinderrolle beim Film in "Dida Ibsens Geschichte" (1918).

Für "Die Ehe der Frau Mary" (1919) absolvierte sie extra eine Tanzausbildung, ein Jahr später erlangte sie größere Bekanntheit durch ihre Rolle als kleines Mädchen, welches dem Treiben des Golems (Paul Wegener) im Klassiker "Der Golem, wie er in die Welt kam" (1920) ein Ende setzt. F. W. Murnau besetzte sie schließlich sowohl in "Schloß Vogelöd" (1921) als auch im Horror-Meilenstein "Nosferatu" (1921). Nach einigen weiteren Rollen, etwa in dem Vierteiler "Tragödie der Liebe" (1923), in der sie Charlotte Anders Rolle als Kind spielt, oder in "Fräulein Raffke" (1923) mit Werner Krauß, gab sie in der vom jungen Alfred Hitchcock geschriebenen deutsch-britischen Koproduktion "Die Prinzessin und der Geiger" (1925) die titelgebende Prinzessin Maria als Kind. Gemeinsam mit Asta Nielsen und Greta Garbo spielte der Kinderstar dann in "Die freudlose Gasse" (1925).

Nach ihrem letzten Film in Deutschland, "Die Heilige und ihr Narr" (1928), zog sich die gerade einmal 13-jährige Loni Nest nach Beteiligung an 40 Filmen aus dem Filmgeschäft zurück. 1933 stand sie noch einmal im französischen Film "L'épervier" ("Der Falschspieler") vor der Kamera und war danach von der Bildfläche verschwunden.

Lange Zeit blieb das weitere Leben des Stummfilm-Kinderstars ein Geheimnis, bis im Februar 2014 im Internet eine gefälschte Todesmeldung auftauchte, welche von zahlreichen Datenbanken und Nachrichtenseiten übernommen wurde. Demnach arbeitete Nest lange Jahre in Boston und lebte zuletzt auf Hawaii, wo sie angeblich 2014 verstarb. Die wissenschaftliche Community war sich jedoch bald einig, dass die Informationen nicht echt sein können, und der Schauspielerforscher Toni Schieck fand schließlich heraus, dass Loni Nest bereits im Oktober 1990 in Nizza im Alter von 75 Jahren als Loni Arnault gestorben war.

Filmografie

1928 Die Heilige und ihr Narr
Darsteller
 
1927/1928 Der Sprung ins Glück
Darsteller
 
1925 Liebesfeuer
Darsteller
 
1925 Die freudlose Gasse
Darsteller
 
1925 Kinderfreuden
Darsteller
 
1924/1925 Die Prinzessin und der Geiger
Darsteller
 
1924 Mutter und Kind
Darsteller
 
1924 Zwei Kinder
Darsteller
 
1924 Aus der Jugendzeit klingt ein Lied
Darsteller
 
1923 Fräulein Raffke
Darsteller
 
1923 Schwarze Erde
Darsteller
 
1923 Quarantäne
Darsteller
 
1922/1923 Tragödie der Liebe. Teil 4
Darsteller
 
1922/1923 Tragödie der Liebe. Teil 2
Darsteller
 
1922/1923 Tragödie der Liebe. Teil 1
Darsteller
 
1922/1923 Tragödie der Liebe. Teil 3
Darsteller
 
1922/1923 Der Evangelimann
Darsteller
 
1922/1923 Tragödie der Liebe
Darsteller
 
1922 So sind die Männer
Darsteller
 
1922 Tabea, stehe auf!
Darsteller
 
1922 Versunkene Welten
Darsteller
 
1921/1922 Brennendes Meer
Darsteller
 
1921/1922 Heimat in Not
Darsteller
 
1921/1922 Die Rache der Afrikanerin
Darsteller
 
1921 Fliehende Schatten
Darsteller
 
1921 Sturmflut des Lebens
Darsteller
 
1921 Mann über Bord
Darsteller
 
1921 Ein Erpressertrick
Darsteller
 
1921 Schloß Vogelöd
Darsteller
 
1921 Der Sträfling von Cayenne
Darsteller
 
1921 Violet
Darsteller
 
1920 Das wandernde Bild
Darsteller
 
1920 Die Schuld der Lavinia Morland
Darsteller
 
1920 Der Golem, wie er in die Welt kam
Darsteller
 
1920 Johannes Goth
Darsteller
 
1920 Patience. Die Karten des Todes
Darsteller
 
1920 Welt ohne Krieg
Darsteller
 
1919/1920 Der Reigen
Darsteller
 
1919 Harakiri
Darsteller
 
1919 Die Ehe der Frau Mary
Darsteller
 
1918/1919 Opium
Darsteller
 
1918 Dida Ibsens Geschichte. Ein Finale zum "Tagebuch einer Verlorenen" von Margarete Böhme
Darsteller
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Literatur

KOBV-Suche