Eva Mattes

Eva Mattes

Darstellerin, Musik
*14.12.1954 Tegernsee

Biografie

Eva Mattes, geboren am 14. Dezember 1954 in Tegernsee, arbeitete schon während ihrer Schulzeit als Synchronsprecherin beim Fernsehen: sie sprach den Timmy in rund 250 Folgen der Serie "Lassie" und lieh "Pippi Langstrumpf" und Charles Dickens' "David Copperfield" ihre Stimme. Nachdem sie im Alter von zehn Jahren erste kleine Theater- und Filmrollen absolviert hatte, wirkte sie ab Ende der 1960er Jahre regelmäßig in Kino- und Fernsehproduktionen mit.

Bereits mit ihren ersten beiden Filmrollen, in Reinhard Hauffs "Mathias Kneißl" (1970) und Michael Verhoevens umstrittenem Vietnam-Drama "o.k." (1970), gelang ihr der Durchbruch bei Kritik und Publikum: 1971 wurde sie für ihre Leistung in beiden Filmen mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. 1973 folgte ein weiterer Bundesfilmpreis für "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" und "Wildwechsel", die beide unter der Regie von Rainer Werner Fassbinder entstanden waren. Mit Fassbinder arbeitete Mattes, die nie eine formelle Schauspielausbildung hatte, auch in den folgenden Jahren wiederholt zusammen. Durch ihre prägnanten Rollen in Filmen wie Roland Klicks "Supermarkt" (1974), Werner Herzogs "Stroszek" (1977) oder Peter Lilienthals "David" avancierte sie zu einer der wichtigsten Darstellerinnen des Neuen Deutschen Films. 1979 wurde sie in Cannes als beste Nebendarstellerin in "Woyzeck" (Regie: Werner Herzog) ausgezeichnet. In der Fernseh-Dokumentation "Eva Mattes: Fragen an die Mutter" (Regie: Claudia Holldack) beschäftigte sie sich intensiv mit der Rolle ihrer eigenen Mutter, der Schauspielerin Margit Symo.

Parallel zu ihren TV- und Kinoarbeiten spielte Mattes auch regelmäßig Theater. Von 1972 bis 1979 hatte sie ein Engagement am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Hier erregte sich kurz nach Beginn Aufsehen durch ihre wagemutige Verkörperung der Beppi in "Stallerhof" von Franz Xaver Kroetz.

Auch in den 80er Jahren setzte Mattes ihre beeindruckenden Auftritte in Filmen bedeutender Regisseure und Regisseurinnen fort: Sie spielte die Hauptrolle in Helma Sanders-Brahms' Kriegsdrama "Deutschland bleiche Mutter" (1980) und die Titelrolle von Marcel Prousts Haushälterin in Percy Adlons "Celeste" (1980), die ihr den Bayerischen Filmpreis einbrachte. 1983 erhielt sie den vom Bundesverband Regie verliehenen Deutschen Darstellerpreis. In der Fassbinder-Hommage "Ein Mann wie EVA" (1984) verkörperte sie den titelgebenden Regisseur. Unter Margarethe von Trottas Regie wirkte sie in der Episode "Eva" des Films "Felix" (1988) und als friedensbewegte Ost-Pastorin in dem Trennungs-Epos "Das Versprechen" (1995) mit. Markante Rollen hatte sie außerdem unter anderem in Bernhard Sinkels "Der Kinoerzähler" (1993) und Joseph Vilsmaiers "Schlafes Bruder" (1995), Sherry Hormans "Widows - Erst die Ehe, dann das Vergnügen" (1998) an der Seite von Ornella Muti und Katja Flint sowie in Didi Danquarts Antisemitismus-Studie "Viehjud Levi" (1999).

Zu Eva Mattes' wichtigsten Fernseharbeiten zählen ihre Rolle in der satirischen Familienserie "Motzki" (1993) und die "Tatort"-Kommissarin Klara Blum, die sie seit dem Jahr 2000 regelmäßig spielt. 2001 beeindruckte Mattes an der Seite von Ulrich Mühe als Magda Goebbels in Kai Wessels "Goebbels und Geduldig". 2002 erhielt sie erneut einen Deutschen Filmpreis, diesmal als Beste Nebendarstellerin in dem Kinderfilm "Das Sams" (2001); die ausgezeichnete Rolle der Annemarie Rotkohl spielte sie 2003 erneut "Sams in Gefahr". Auch als Synchronsprecherin wurde Mattes im Lauf der Jahre gelegentlich wieder aktiv: so etwa bei "Werner – Beinhart!" (1990) oder bei "Lauras Stern" (2004). 2010 arbeitete sie wieder mit Percy Adlon zusammen und spielte in dessen "Mahler auf der Couch" (Co-Regie: Felix Adlon) die Rolle der Anna Sofie Schindler-Moll.

In dem Familienfilm "Keiner geht verloren" (2009, TV) stellte Mattes als bayerische Wirtshausbesitzerin, deren Sohn eine Ostberlinerin heiraten will, ihr komödiantisches Talent unter Beweis. 2010 spielte sie in der Komödie "Das Glück ist eine Katze" (TV) eine kratzbürstige Anwältin im nachbarschaftlichen Kleinkrieg.

Neben ihren Fernsehrollen und ihren Pflichten als "Tatort"-Kommissarin findet Eva Mattes aber immer noch Zeit für Kinoauftritte: 2012 schlüpfte sie für "Sams im Glück" erneut in die Rolle der liebenswerten Frau Rotkohl (nunmehr Frau Mon); unter der Regie von Elfi Mikesch spielte sie in "Fieber" (2014) eine Fotografin, die sich auf eine Spurensuche in die Vergangenheit ihres verstorbenen Vaters, eines Fremdenlegionärs, begibt.

Filmografie

2015/2016 Wofür es sich zu leben lohnt
Darsteller
 
2015 Rebecca
Darsteller
 
2014/2015 Côte d'Azur
Darsteller
 
2014/2015 Château Mort
Darsteller
 
2013/2014 Winternebel
Darsteller
 
2013/2014 Fieber
Darsteller
 
2013/2014 Mord im Höllengrund
Darsteller
 
2013 Todesspiel
Darsteller
 
2012/2013 Letzte Tage
Darsteller
 
2012/2013 Roland Klick - The Heart is a Hungry Hunter
Mitwirkung
 
2012/2013 Die schöne Mona ist tot
Darsteller
 
2012 Friedlich in die Katastrophe
Sprecher
 
2012 Eva Mattes
Mitwirkung
 
2011/2012 Nachtkrapp
Darsteller
 
2011/2012 Sams im Glück
Darsteller
 
2011 Das schwarze Haus
Darsteller
 
2010/2011 Schmuggler
Darsteller
 
2010/2011 Unter Schnee
Sprecher
 
2010/2011 Der schöne Schein
Darsteller
 
2009/2010 Im Netz der Lügen
Darsteller
 
2009/2010 Mahler auf der Couch
Darsteller
 
2009/2010 Der Polizistinnenmörder
Darsteller
 
2009 Keiner geht verloren
Darsteller
 
2008/2009 Bluthochzeit
Darsteller
 
2008/2009 Im Sog des Bösen
Darsteller
 
2008/2009 Lippels Traum
Darsteller
 
2008 Geschichten vom Essen
Sprecher
 
2008 Herz aus Eis
Darsteller
 
2008 Schattenwelt
Darsteller
 
2007/2008 Memory Books - Damit Du mich nie vergisst
Sprecher
 
2007/2008 Seenot
Darsteller
 
2007/2008 Der Kormorankrieg
Darsteller
 
2006/2007 Blutsbande
Darsteller
 
2006/2007 Engel der Nacht
Darsteller
 
2005/2006 Gebrochene Herzen
Darsteller
 
2005/2006 Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez
Sprecher
 
2005 Das Lächeln der Madonna
Darsteller
 
2005 Der kleine Eisbär 2 - Die geheimnisvolle Insel
Sprecher
 
2004/2005 Der Name der Orchidee
Darsteller
 
2004-2006 Der schwedische Freund
Darsteller
 
2004 Die Baroness und das Guggenheim
Sprecher
 
2003/2004 Die Spieler
Darsteller
 
2003/2004 Texas Kabul
Sprecher
 
2003/2004 Bitteres Brot
Darsteller
 
2003/2004 Lauras Stern
Sprecher
 
2003 Sams in Gefahr
Darsteller
 
2003 Der Schächter
Darsteller
 
2003 Franz
Darsteller
 
2003 Die Farbe der Seele
Darsteller
 
2002/2003 Stiller Tod
Darsteller
 
2002-2004 Das Netz - Unabomber, LSD und Internet
Sprecher
 
2002 1000 Tode
Darsteller
 
2002 Schlaraffenland
Darsteller
 
2000/2001 Das Sams
Darsteller
 
2000/2001 Suck My Dick
Darsteller
 
2000/2001 Duell - Enemy At the Gates
Darsteller
 
2000/2001 Danach hätte es schön sein müssen
Sprecher
 
2000/2001 Himmlische Helden
Darsteller
 
2000/2001 Goebbels und Geduldig
Darsteller
 
2000 Für mich gab's nur noch Fassbinder
Mitwirkung
 
2000 Salamander
Darsteller
 
1999/2000 Der schwarze Ritter
Darsteller
 
1998/1999 Otomo
Darsteller
 
1998/1999 Moloch
Synchronsprecher
 
1998/1999 Viehjud Levi
Darsteller
 
1998/1999 Mein liebster Feind
Mitwirkung
 
1998 Zucker & Sohn
Darsteller
 
1998 Und alles wegen Mama
Darsteller
 
1997/1998 Urlaub in den Tod
Darsteller
 
1997 Widows
Darsteller
 
1996 Der Schrei der Liebe
Darsteller
 
1996 Alice Guy Blanché
Mitwirkung
 
1995/1996 In der glanzvollen Welt des Hotel Adlon
Darsteller
 
1994/1995 Schlafes Bruder
Darsteller
 
1993/1994 Das Versprechen
Darsteller
 
1992/1993 Der Kinoerzähler
Darsteller
 
1991/1992 Das Sommeralbum
Darsteller
 
1991/1992 Die Serpentintänzerin
Darsteller
 
1991 Der Drogen-Ratgeber für Eltern
Mitwirkung
 
1989/1990 Werner - Beinhart!
Sprecher
 
1989 Von Ulm nach Metz, von Metz nach Mähren
Darsteller
 
1989 Elektro-Lähmung. Ein Film gegen die politische Ohnmacht
Darsteller
 
1988 Herbstmilch
Darsteller
 
1987/1988 Fussel
Darsteller
 
1986/1987 Andi - Protokoll einer Inszenierung von Peter Zadek
Mitwirkung
 
1986 Felix. Episode 3: Eva
Darsteller
 
1985/1986 Auf immer und ewig
Darsteller
 
1984 Sterne
Darsteller, Gesang
 
1983/1984 Rita Ritter
Darsteller
 
1983/1984 Ein Mann wie EVA
Darsteller
 
1983 Liebe Melanie
Darsteller
 
1982/1983 Die wilden Fünfziger
Darsteller
 
1982 Ludwigsburg - Schubart und Franziska von Hohenheim
Darsteller
 
1982 Vergiftet oder arbeitslos?
Mitwirkung
 
1981/1982 Deutschland kann manchmal sehr schön sein
Darsteller
 
1981-1983 Kleine Zeichen
Darsteller
 
1981 Céleste
Darsteller
 
1981 Vor den Vätern sterben die Söhne
Darsteller
 
1979/1980 Berlin Alexanderplatz (14 Teile)
Darsteller
 
1979/1980 Deutschland bleiche Mutter
Darsteller
 
1979 Eva Mattes: Fragen an die Mutter
Mitwirkung
 
1978/1979 David
Darsteller
 
1978/1979 Woyzeck
Darsteller
 
1978/1979 Schluchtenflitzer
Darsteller
 
1978 Union der festen Hand
Darsteller
 
1978 In einem Jahr mit 13 Monden
Darsteller
 
1977 Frauen in New York
Darsteller
 
1976/1977 Stroszek
Darsteller
 
1976/1977 Tausend Lieder ohne Ton
Darsteller
 
1976-1978 Was ich bin, sind meine Filme
Mitwirkung
 
1975/1976 Die Hinrichtung
Darsteller
 
1973/1974 Supermarkt
Darsteller
 
1973 Liebe leidet mit Lust
Darsteller
 
1972/1973 Immobilien
Darsteller
 
1972/1973 Desaster
Darsteller
 
1972-1974 Fontane Effi Briest
Darsteller
 
1972 Harald und Monika
Darsteller
 
1972 Wildwechsel
Darsteller
 
1971/1972 Die bitteren Tränen der Petra von Kant
Darsteller
 
1971 Berührungen
Mitwirkung
 
1970/1971 Mathias Kneißl
Darsteller
 
1970/1971 Liebe unter 17
Darsteller
 
1970 o.k.
Darsteller
 
1969/1970 Parkplatz-Hyänen
Darsteller
 
1969/1970 Der Papierblumenmörder
Darsteller
 
1967 Der Tag, an dem die Kinder verschwanden
Darsteller
 
1964/1965 Dr. med. Hiob Prätorius
Darsteller