Die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2012

23.03.2012 | 13:25 Uhr

Die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2012


Am 27. April 2012 wird im Berliner Friedrichstadt-Palast der Deutsche Filmpreis 2012 verliehen.

Die Nominierungen wurden am 23. März von Staatsminister Bernd Neumann, dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), und den Vorstandsmitgliedern der Deutschen Filmakademie Christiane Paul, Ulrich Matthes und Burghart Klaußner im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Moderiert wurde die Veranstaltung vom Verleiher und Produzenten Benjamin Herrmann, einem der beiden Künstlerischen Leiter der Filmpreis-Gala.

Die Nominierungen in den Kategorien Bester Spielfilm, Bester Kinderfilm und Bester Dokumentarfilm sind mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 2,050 Mio. Euro verbunden. Der Deutsche Filmpreis - die renommierteste und höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film - ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 2,955 Mio. Euro des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) dotiert und wird nach der Wahl durch die Mitglieder der Deutschen Filmakademie von Kulturstaatsminister Bernd Neumann verliehen.

Ein Gewinner steht bereits fest: Michael Ballhaus ist einer der weltweit renommiertesten Kameramänner und erhält in diesem Jahr den Ehrenpreis für seine hervorragenden Verdienste um den deutschen Film.

Und eine Preiskategorie ist neu: Erstmalig wird im Rahmen der Verleihung des Deutschen Filmpreises der Bernd Eichinger Preis vergeben. Dieser Preis zu Ehren des im vergangenen Jahr verstorbenen Filmproduzenten und Gründungsvaters der Deutschen Filmakademie wird nicht regelmäßig (aber mindestens alle drei Jahre) verliehen und ehrt Persönlichkeiten oder Teams, deren Arbeit sich im Sinne des Namensgebers als persönliche und künstlerische Passion, als persönliche und künstlerische Herausforderung und als Beitrag zur Belebung des Kinos versteht und darstellt.

Die große Gala des deutschen Films findet am 27. April im Friedrichstadt-Palast statt und wird am gleichen Abend um 21:45 Uhr in der ARD ausgestrahlt. Die Künstlerische Leitung der Show liegt zum dritten Mal in den Händen von Benjamin Herrmann und Florian Gallenberger.

Die Nominierungen in den einzelnen Kategorien:

Programmfüllende Spielfilme
Anonymus
Barbara
Dreiviertelmond
Halt auf freier Strecke

Hell
Kriegerin

Programmfüllende Dokumentarfilme
Charlotte Rampling: The Look
Gerhard Richter - Painting
The Big Eden

Programmfüllende Kinderfilme
Tom Sawyer
Wintertochter

Bestes Drehbuch
Andreas Dresen, Cooky Ziesche (Halt auf freier Strecke)
Christian Petzold (Barbara)
David Wnendt (Kriegerin)

Beste Regie
Andreas Dresen (Halt auf freier Strecke)
Christian Petzold (Barbara)
Hans Weingartner (Die Summe meiner einzelnen Teile)

Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle
Sandra Hüller (Über uns das All)
Steffi Kühnert (Halt auf freier Strecke)
Alina Levshin (Kriegerin)

Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle
Milan Peschel (Halt auf freier Strecke)
Peter Schneider (Die Summe meiner einzelnen Teile)
Ronald Zehrfeld (Barbara)

Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle
Christina Drechsler (Die Unsichtbare)
Fritzi Haberlandt (Fenster zum Sommer)
Dagmar Manzel (Die Unsichtbare)

Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle
Hermann Beyer (Vergiss dein Ende)
Otto Mellies (Halt auf freier Strecke)
Bernhard Schütz (Das System – alles verstehen heißt alles verzeihen)

Beste Kamera / Bildgestaltung
Anna J. Förster (Anonymus)
Hans Fromm (Barbara)
Daniel Gottschalk (Die vierte Macht)
Peter Przybylski (Fenster zum Sommer)

Bester Schnitt
Peter R. Adam (Anonymus)
Bettina Böhler (Barbara)
Jörg Hauschild (Halt auf freier Strecke)

Bestes Szenenbild
Uli Hanisch (Hotel Lux)
Sebastian Krawinkel (Anonymus)
Heike Lange (Hell)

Bestes Kostümbild
Lisy Christl (Anonymus)
Anette Guther (Barbara)
Leonie Leuenberger (Hell)
Ute Paffendorf (Hotel Lux)

Bestes Maskenbild
Christina Baier (Hell)
Kitty Kratschke, Katharina Nädelin, Georg Korpás (Hotel Lux)
Björn Rehbein, Heike Merker (Anonymus)

Beste Filmmusik
Oli Biehler (Der Albaner)
Lorenz Dangel (Hell)
Timo Hietala (Fenster zum Sommer)

Beste Tongestaltung
Hubert Bartholomae, Manfred Banach (Anonymus)
Hubert Bartholomae, Hugo Poletti (Hell)
Andreas Mücke-Niesytka, Dominik Schleier, Martin Steyer (Barbara)

Quelle: www.deutscher-filmpreis.de