14 Berlinale-Filme für Amnesty-Filmpreis nominiert

08.02.2011 | 12:42 Uhr

14 Berlinale-Filme für Amnesty-Filmpreis nominiert



Die Amnesty-Jury auf der diesjährigen Berlinale - die Schauspielerin Juliane Köhler, der Regisseur Hans-Christian Schmid und Monika Lüke, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland - wird 14 Filme sichten, um über die Vergabe des Amnesty-Filmpreises am 19. Februar 2011 zu entscheiden.


Die Leiter der Berlinale-Sektionen Wettbewerb, Panorama und Forum haben folgende Filme nominiert:

Wettbewerb
"The Prize", R: Paula Markovitch (Mexiko/Frankreich/Polen/Deutschland)
"Jodaeiye Nader az Simin", R: Asghar Farhadi (Iran)
"Odem (Lipstikka)", Jonathan Sagall (Israel/Großbritannien)
"The Forgiveness of Blood", Joshua Marston (USA/Albanien/Dänemark/Italien)

Panorama:
"Barzakh", R: Mantas Kvedaravicius (Finnland/Litauen)
"Mama Africa", R: Mika Kaurismäki (Deutschland/Südafrika/Finnland)
"También la lluvia", R: Icíar Bollaín (Spanien/Frankreich/Mexiko)
"Man At Sea", R: Constantine Giannaris (Griechenland)
"Zai Yi Qi", R: Zhao Liang (Volksrepublik China)

Forum:
"Traumfabrik Kabul", R: Sebastian Heidinger (Deutschland/Afghanistan)
"El Mocito", R: Marcela Said, Jean de Certeau (Chile)
"Territoire perdu", R: Pierre-Yves Vandeweerd (Frankreich/Belgien)
"State of Violence", R: Khalo Matabane (Südafrika/Frankreich)
"Halaw", R: Sheron Dayoc (Philippinen)

Der Amnesty-Filmpreis wird im Rahmen der Preisverleihung der unabhängigen Jurys auf der Berlinale am 19. Februar 2011 in der Saarländischen Landesvertretung in Berlin vergeben (In den Ministergärten 14, 10117 Berlin).

Informationen zum Preis, zur Jury und den Aktivitäten von Amnesty auf der Berlinale 2011:

www.amnesty.de/berlinale-2011

M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
 
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
 
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
 
 
24
 
25
 
 
 
 
 
 

Filme

Personen