"Whisky mit Wodka" eröffnet das 8. Festival des deutschen Films in Russland

26.11.2009 | 14:17 Uhr

"Whisky mit Wodka" eröffnet das 8. Festival des deutschen Films in Russland

Nach der erfolgreichen Ausweitung der Veranstaltung im letzten Jahr von zwei auf drei russische Metropolen veranstalten German Films und das Goethe-Institut Russland zum achten Mal das Festival des deutschen Films in Moskau (3.-6. Dezember 09). Im Anschluss wird das Festival in St. Petersburg (5.-11. Dezember 09) und zum zweiten Mal auch in Nowosibirsk (9.-13. Dezember 09) gastieren.

Am 3. Dezember 2009 wird das Festival in Moskau durch den deutschen Botschafter, Dr. Walter Jürgen Schmid, eröffnet. Als Eröffnungsfilm wird "Whisky mit Wodka" von Andreas Dresen gezeigt. Der Hauptdarsteller Henry Hübchen und der Produzent Christoph Müller werden den Film persönlich dem russischen Publikum vorstellen. "Whisky mit Wodka" eröffnet dann am 5. Dezember, ebenfalls in Anwesenheit von Hauptdarsteller und Produzent, das Festival in St. Petersburg und startet voraussichtlich im März 2010 in den russischen Kinos.

Als Abschluss des Festivals in Moskau wird "Der Architekt" in Anwesenheit der Regisseurin Ina Weisse und des Hauptdarstellers Josef Bierbichler gezeigt. Regisseur Lancelot von Naso stellt seinen Film "Waffenstillstand" dem Moskauer Publikum persönlich vor.
Außerdem im Programm: "My Words, My Lies - My Love" / "Lila, Lila" von Alain Gsponer, "John Rabe" von Florian Gallenberger, "Hilde" von Kai Wessel und der Episodenfilm "Deutschland 09".

Als Dokumentarfilme sind "In Berlin" von Michael Ballhaus und Ciro Cappellari und "Ballada" von Andreas Maus im Programm, als TV-Film "Der verlorene Sohn" von Nina Grosse .
Die russischen Kinder können sich auf den Film "Jasper und das Limonadenkomplott" von Eckart Fingberg und Kay Delventhal freuen. Als Vorfilme laufen die Kurzfilme "Styx" von Aike Arndt, "Das letzte Rad" von Olaf Held und "Kokon" von Till Kleinert. Die Kurzfilmrolle "Next Generation 2009", vertreten von der Regisseurin Ines Christine Geißer, rundet das Programm ab.

Quelle: www.german-films.de