Große deutsche Präsenz beim 64. Locarno Film Festival

14.07.2011 | 11:44 Uhr

Große deutsche Präsenz beim 64. Locarno Film Festival



25 deutsche Filme werden dieses Jahr in den verschiedenen Sektionen des Festivals von Locarno zu sehen sein, das von 3. bis 13. August stattfindet. Es ist das einzige von der FIAPF anerkannte Wettbewerbsfestival der Schweiz.


Im Internationalen Wettbewerb sind mit "Last Days in Jerusalem" von Tawfik Abu Wael, koproduziert von Neue Pegasos (IL/FR/DE), "The Loneliest Planet" von Julia Lotev, mit Beteiligung der Flying Moon Filmproduktion (US/DE) und "Goodbye First Love" von Mia Hansen-Love, Razor Filmproduktion (FR/DE), drei deutsche Koproduktionen zu sehen.

"Carte Blanche" von Heidi Specogna, Specogna Film (CH/DE) sowie die Trilogie "Dreileben - Etwas Besseres als den Tod" von Christian Petzold, Schramm Film Koerner & Weber, "Dreileben - Komm mir nicht nach" von Dominik Graf, Burkert Bareiss Produktion, TV60 Film, und "Dreileben - Eine Minute Dunkel" von Christoph Hochhäusler, Heimatfilm, kommen in der Sektion Out of Competition zur Aufführung.

Im Kurzfilmwettbewerb Leopards of Tomorrow ist "Rauschgift" von Peter Barankowski zu sehen. Auf der Piazza Grande werden "Vier Tage im Mai" von Achim von Borries, Filme Creative Pool, "Hell" von Tim Fehlbaum, Caligari Film- und Fernsehproduktion, Claussen Wöbke + Putz Film (DE/CH), "Headhunters" von Morten Tyldum (NO/DK/DE), "Le Havre" von Aki Kaurismäki, Pandora Film (FI/FR/DE) und "Mädchensport" von Patricia Mazuy, Vandertastic Films (FR/DE) gezeigt.

Als Abschlussfilm auf der Piazza Grande wird "And If We All Lived Together" von Stéphane Robelin, Rommel Film (FR/DE), präsentiert. Das Special Program zeigt die Klassiker "Despair - Reise ins Licht" von Rainer Werner Fassbinder, Bavaria Atelier, und "Schatten der Engel" von Daniel Schmid, Albatros Filmproduktion (CH/DE).

Die Reihe Tribute to Bruno Ganz präsentiert eine Auswahl seiner Filme, unter anderem werden dort "Der Untergang" von Oliver Hirschbiegel, Constantin Film Produktion, "Die Marquise von O." von Eric Rohmer, Janus Filmproduktion (DE/FR), und "Messer im Kopf" von Reinhard Hauff, Bioskop Film, Hallelujah Film, zu sehen sein.


"The Lacemaker" von Claude Goretta, Janus Filmproduktion (FR/CH/DE), ist in Tribute to Claude Goretta zu sehen.

Open Doors Screenings zeigt den restaurierten Stummfilm "Schicksalswürfel" von Franz Osten (IN/GB/DE) aus dem Jahr 1929.

Der diesjährige Fokus der Sektion Open Doors liegt auf Indien. Das indisch-deutsche Projekt "The Gentle Dance" von Anup Singh wird dort vorgestellt. "Bastard" von David Nawrath wurde in die Cinéfondation eingeladen.

Die Semaine de la Critique hat zwei deutsche Dokumentarfilme eingeladen, "Gangsterläufer" von Christian Stahl, Hanfgarn & Ufer, und "Not In My Backyard" von Matthias Bittner, Filmakademie Baden-Württemberg, zischlermann filmproduktion.

In die Internationale Jury des Festivals wurde Schauspielerin Sandra Hüller eingeladen, Christoph Hochhäusler wurde als Präsident der "Cinéaste du Présent"-Jury benannt.

Quelle:
www.german-films.de