DEFA-Filmretrospektive in Skandinavien

01.10.2009 | 11:15 Uhr

DEFA-Filmretrospektive in Skandinavien



Die DEFA-Stiftung präsentiert vom 1. Oktober bis zum 5. Dezember die Filmreihe "Schwarz-Weiß ¹ Grau. DDR Films 1957 – 1990" in Dänemark, Schweden und Island.


Das dänische Filminstitut in Kopenhagen, das schwedische Filminstitut in Stockholm und das Nationale Filmarchiv von Island zeigen elf DEFA-Filme, die einen Überblick über das DDR-Kinofilmschaffen vermitteln. Sie geben 20 Jahre nach dem Fall der Mauer Zeugnis vom Leben und Alltag in der DDR. Als Teil des nationalen Kulturerbes sind sie wichtige Quellen für das Verständnis deutscher Geschichte und regen zur Diskussion über das Schwarz-Weiß-Bild über die DDR an. Fast alle Filme im Programm werden mit neuen Kopien und neuen englischen Untertiteln vorgeführt:


In Zusammenarbeit mit dem Copenhagen Gay and Lesbian Film Festival wird der Film "Coming out" präsentiert.

Die Schauspielerin Jutta Hoffmann ("Karla") und der Regisseur Peter Kahane ("Die Architekten") begleiten ihre Filme nach Skandinavien.

Kuratiert wird die Reihe von dem Filmwissenschaftler Ralf Dittrich.

Nach der Retrospektive "Rebels with a cause" im Museum of Modern Art in New York 2005 und "Schwarz-Weiß ¹ Grau. Deutsches Kino hinter dem Eisernen Vorhang" in Israel 2007 ist dies eine weitere wichtige Retrospektive mit DEFA-Filmen im Ausland.

Die Filmreihe wird durch die Deutsche Botschaft Reykjavik, das Goethe-Institut, das Bundesarchiv-Filmarchiv und die defa-spektrum GmbH unterstützt.

Weitere Informationen zum Programm unter:
www.defa-goes-north.org