Wie der Hase läuft

Wie der Hase läuft

Deutschland 1937, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Immer wenn Pastor Piepenbrink seinen Deputatshasen bekommt, herrscht in Pümpelshausen helle Aufregung. Denn jedesmal, wenn der Hase am Giebel des Pastorenhauses aufgehängt wird, packt die Männer des Ortes der Ehrgeiz, ihn von dort zu entführen. Deswegen soll ihn dieses Jahr Feldhüter Fuchtel mit seiner Pistole bewachen.

In diesem Jahr wird Gustav Hase zur Entführung verdonnert. Doch Marianne, die hübsche Tochter des Ortsvorstehers, versucht den Geliebten vor diesem Schicksal zu bewahren und überredet Kammersänger Kasimir Haase, den Feriengast, den Hasen herunterzuholen. So kommt es, dass das Haus des Pastors in dieser Nacht von mehreren Seiten heimgesucht wird. Der Hase, der am nächsten Morgen immer noch am Giebel hängt, ist – ausgestopft. Der Sturm bricht los, wer hat den echten Hasen? Alles klärt sich schließlich im Amtszimmer des Ortsvorstehers.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Carl Boese
Drehbuch:Edgar Kahn, Franz Rauch
Kamera:Otto Baecker
Schnitt:Fritz Stapenhorst
Musik:Eduard Künneke (Lied "Einmal verirt sich das Glück"), Franz Marszalek
  
Darsteller: 
Otto WernickeGroßbauer und Ortsvorsteher in Pümpelhausen Warnecke
Heli FinkenzellerMarianne Warnecke
Rudolf PlatteWarneckes Knecht Nante
Fritz GenschowBahnhofsvorsteher Gustav Hase
Kurt SeifertKammersänger Kasimir Haase
Leo PeukertKonzertagent
Hans LeibeltPastor Piepenbrink
Eva TinschmannFrau Piepenbrink
Carla RustHausmädchen Grete
Marjan LexGustchen
Eduard WenckFeldhüter Fuchtel
Adolf FischerJungbauer Fahrendiek
Erwin BiegelTippelbruder Paule
Gustav PüttjerTippelbruder Fietje
Georg KalkumWirt des Dorfkruges
Hans Schneider1. Jungbauer, Gast im Dorfkrug
Illo Gutschwager2. Jungbauer, Gast im Dorfkrug
Willy Meyer-SandenFürsorgebeamte
Hans ProftStreckenwärter
Marianne Bürger1. Gesangsschülerin des Pastors
Elsbeth Jordan2. Gesangsschülerin des Pastors
Margot Thilo3. Gesangsschülerin des Pastors
Katrin Weigle4. Gesangsschülerin des Pastors
Betty WaidDame beim Kränzchen der Pastorsfrau
Lotte RauschWarneckes Magd Lina
  
Produktionsfirma:Euphono-Film GmbH (Berlin)

Alle Credits

Regie:Carl Boese
Regie-Assistenz:Erich Palme
Drehbuch:Edgar Kahn, Franz Rauch
hat Vorlage:Edgar Kahn (Bühnenstück)
Kamera:Otto Baecker
Kamera-Assistenz:Horst Kyrath
Standfotos:Wilhelm Kiermeier, Kurt Wunsch
Bauten:Otto Moldenhauer, Karl Machus
Requisite:Heinz Hegel, Paul Schmidt
Garderobe:Marie-Luise Arndt, Fritz Pietsch
Schnitt:Fritz Stapenhorst
Ton:Walter Rühland
Musik:Eduard Künneke (Lied "Einmal verirt sich das Glück"), Franz Marszalek
Dirigent:Franz Marszalek
Liedtexte:Ursel Renate Hirt
  
Darsteller: 
Otto WernickeGroßbauer und Ortsvorsteher in Pümpelhausen Warnecke
Heli FinkenzellerMarianne Warnecke
Rudolf PlatteWarneckes Knecht Nante
Fritz GenschowBahnhofsvorsteher Gustav Hase
Kurt SeifertKammersänger Kasimir Haase
Leo PeukertKonzertagent
Hans LeibeltPastor Piepenbrink
Eva TinschmannFrau Piepenbrink
Carla RustHausmädchen Grete
Marjan LexGustchen
Eduard WenckFeldhüter Fuchtel
Adolf FischerJungbauer Fahrendiek
Erwin BiegelTippelbruder Paule
Gustav PüttjerTippelbruder Fietje
Georg KalkumWirt des Dorfkruges
Hans Schneider1. Jungbauer, Gast im Dorfkrug
Illo Gutschwager2. Jungbauer, Gast im Dorfkrug
Willy Meyer-SandenFürsorgebeamte
Hans ProftStreckenwärter
Marianne Bürger1. Gesangsschülerin des Pastors
Elsbeth Jordan2. Gesangsschülerin des Pastors
Margot Thilo3. Gesangsschülerin des Pastors
Katrin Weigle4. Gesangsschülerin des Pastors
Betty WaidDame beim Kränzchen der Pastorsfrau
Lotte RauschWarneckes Magd Lina
  
Produktionsfirma:Euphono-Film GmbH (Berlin)
im Auftrag von:Universum-Film AG (UFA) (Berlin) (Herstellungsgruppe Wuellner-Ulrich)
Herstellungsleitung:Robert Wuellner, Hans Herbert Ulrich
Produktionsleitung:Franz Vogel
Aufnahmeleitung:Ernst Körner, Werner Drake
Dreharbeiten:12.11.1936-12.1936:
Erstverleih:Universum-Film Verleih GmbH (Ufa) (Berlin)
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:Uraufführung (DE): 25.05.1937, Berlin, Atrium

Titel

Originaltitel (DE) Wie der Hase läuft
Arbeitstitel Der Hase läuft

Fassungen

Original

Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:Uraufführung (DE): 25.05.1937, Berlin, Atrium
 

Prüffassung

Länge:8 Akte, 2115 m, 78 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 24.02.1937, B.44822, Jugendverbot
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche