Was nützt die Liebe in Gedanken

Was nützt die Liebe in Gedanken

Deutschland 2002-2004, Spielfilm

Inhalt

Film nach Motiven der so genannten "Steglitzer Schülertragödie", die sich 1927 in Berlin ereignete und großes Aufsehen erregte.

Günther und Paul sind 19 Jahre alt. Die beiden Freunde wollen alles, ohne Halbheiten, ohne Kompromisse. Ihr Ideal ist das vollkommene Glück, die absolute Liebe, und mit weniger wollen sie sich niemals zufrieden geben. Gemeinsam mit Günthers Schwester Hilde verbringen sie das Wochenende in einem Sommerhaus auf dem Land. Paul ist sofort von Hilde angezogen und verliebt sich in sie. Zunächst glaubt Paul, sie erwidere seine Gefühle, doch Hilde lässt sich nicht auf einen Mann, eine Beziehung festlegen – sie liebt viele. Heimlich trifft sie Hans, der Günthers Liebhaber war. Als sie im Garten des Hauses ein großes, rauschendes Fest feiern, taucht überraschend Hans auf und bringt eine Entwicklung in Gang, die innerhalb von Stunden außer Kontrolle gerät. Die von Absinth und Musik, von ihrer Sehnsucht und Lebensgier Berauschten werden in einen tödlichen Strudel gerissen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Achim von Borries
Regie-Assistenz:Sebastian Far-Brix
Drehbuch:Achim von Borries, Hendrik Handloegten
Adaption:Annette Hess (Treatment), Alexander Pfeuffer (Treatment)
hat Vorlage:Arno Meyer zu Küngdorf (Motive des Romans "Der Selbstmörderclub")
Kamera:Jutta Pohlmann
Kamera-Assistenz:Heinz Wehsling
Standfotos:Walter Wehner
Licht:Albrecht Silberberger
Ausstattung:Ulrika von Vegesack, Robert Wedemeyer, Vera Carstens
Requisite:Dorothea Schiefeling
Bühne:Roman Berger
Maske:Heiko Schmidt, Johanna Hinsch
Kostüme:Nicole Fischnaller
Schnitt:Gergana Voigt, Antje Zynga
Schnitt-Assistenz:Gesa Pieruschka
Ton-Schnitt:Stefan Busch (Leitung), Nico Krebs, Michael Müller (Geräusche)
Ton:Peter Schuhmacher, Fabian Schmidt (Dialoge)
Ton-Assistenz:Sylvain Remy
Geräusche:Marcus Sujata (Mischung)
Mischung:Martin Steyer
Choreografie:Sylvia Bertin
Casting:Simone Bär
Musik:Thomas Feiner, Ingo L. Frenzel, Uwe Kirbach (Beratung)
  
Darsteller: 
Daniel BrühlPaul
August DiehlGünther
Anna Maria MüheHilde
Thure LindhardtHans
Jana PallaskeElli
Verena BukalRosa
Julia DietzeLotte
Christoph LuserMacke
Marius FreyBittner
Fabian Oscar WienFritz
Tino MewesDjango
Jonas JägermeyerPit
Luc FeitZipser
Holger HandtkeWieland
Jürgen WinkLehrer Krähe
Thomas NeumannKommissar Peters
Thomas SchendelKommissar Kraus
Buddy EliasDr. Frey
Roman KaminskiGerichtsvorsitzender
  
Produktionsfirma:X Filme Creative Pool GmbH (Berlin)
in Co-Produktion mit:Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) (Mainz)
in Zusammenarbeit mit:Arte Deutschland TV GmbH (Baden-Baden)
Produzent:Stefan Arndt, Christophe Mazodier, Manuela Stehr
Redaktion:Lucas Schmidt, Andreas Schreitmüller
Executive Producer:Christophe Mazodier
Herstellungsleitung:Marcos Kantis
Produktionsleitung:Peter Hartwig
Aufnahmeleitung:Ralf Biok
Dreharbeiten:17.07.2002-09.09.2002: Berlin, Brandenburg
Erstverleih:X Verleih AG (Berlin)
Filmförderung:Mitteldeutsche Medienförderung GmbH (MDM) (Leipzig), Filmboard Berlin-Brandenburg GmbH (Potsdam), Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin)
Länge:2432 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 23.12.2003, 96506, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung: 23.01.2004, Park City, Sundance Filmfestival;
Erstaufführung (DE): 10.02.2004, Berlin, IFF - Panorama;
Kinostart (DE): 12.02.2004, Berlin, Zoo-Palast;
TV-Erstsendung: 01.02.2007, Arte

Titel

Originaltitel (DE) Was nützt die Liebe in Gedanken
Arbeitstitel Liebe in Gedanken

Fassungen

Original

Länge:2432 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 23.12.2003, 96506, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung: 23.01.2004, Park City, Sundance Filmfestival;
Erstaufführung (DE): 10.02.2004, Berlin, IFF - Panorama;
Kinostart (DE): 12.02.2004, Berlin, Zoo-Palast;
TV-Erstsendung: 01.02.2007, Arte