Zwischen Welten

Zwischen Welten

Deutschland 2013/2014, Spielfilm

Inhalt

Jesper ist Soldat bei der Bundeswehr, und obwohl sein Bruder beim Dienst in Afghanistan ums Leben kam, meldet er sich zu einem neuerlichen Einsatz in dem umkämpften Land. Gemeinsam mit seiner Einheit soll er ein abgelegenes Dorf vor den Taliban schützen. Zu Jespers Begleitern gehört der junge afghanische Dolmetscher Tarik, dessen Aufgabe unter anderem darin besteht, zwischen Soldaten und Dorfgemeinschaft zu vermitteln.

Beiden Seiten fällt es schwer, Unterschiede in der Lebensweise zu überbrücken. Bei Jesper, der das Vertrauen der Bauern und der verbündeten Arbaki-Milizen gewinnen muss, liegen bald die Nerven blank. Die Gewissenskonflikte, ausgelöst durch die Befehle seiner Vorgesetzten, häufen sich. Als Tarik, der aufgrund seiner Nähe zu den Deutschen mit dem Tode bedroht wird, auch um das Leben seiner Schwester fürchtet, muss Jesper eine Entscheidung treffen.

Feo Aladag nutzt das Porträt eines ISAF-Soldaten im Afghanistankrieg zum Diskurs über Fragen von Nähe und Fremdheit, Vertrauen und Versagen. Wie human kann jemand handeln, der ins Räderwerk der strengen Militärbürokratie eingebunden ist? Was bleibt im alltäglichen Kampf ums Überleben von den Idealen der Menschenwürde?

Quelle: 64. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Feo Aladag
Regie-Assistenz:Sherard Jayasuriya
Continuity:Ulrike Franz
Drehbuch:Feo Aladag
Co-Autor:Judith Kaufmann, Matthias Kock
Drehbuch-Mitarbeit:Ralph Thiele, Roland Zag, Martin Lang, Guntmar Lasnig, Gina Schenk, Andrea Mertens
Kamera:Judith Kaufmann
Kamera-Assistenz:Rolf Rosendahl, Daniel Grendel
2. Kamera:Peter Drittenpreis
Farbkorrektur:Manfred Turek (Lead), Steffen Paul
Standfotos:Wolfgang Ennenbach, Björn Kommerell, Mustafa Ali Mardani
Licht:Timm Brückner
Beleuchter:Sebastian Kockelke, Christof Grunz
Kamera-Bühne:Jan Brun
Szenenbild:Silke Buhr
Art Director:Emanuel Schleiermacher (Afghanistan)
Set Dresser:Sandra Wortmann
Storyboard:Sherard Jayasuriya
Außenrequisite:Simon Blum
Innenrequisite:Stefan Baumgärtner
Bühne:Hannes Tröger
Maske:Paula Leupold
Kostüme:Gabrielle Reumer
Schnitt:Andrea Mertens
Ton-Schnitt:Alexander Vitt (Dialoge)
Schnitt Sonstiges:Hansjörg Weißbrich (Mitarbeit)
Ton-Design:Guido Zettier
Ton:Max Meindl
Ton-Assistenz:Robin Hörrmann
Geräusche:Jörg Klinkenberg
Mischung:Stefan Korte
Beratung:Ralph Thiele, Matthias Kock (Sicherheit und Interkulturell), Martin Lang (Sicherheit und Militärisch)
Musik:Jan A.P. Kaczmarek, Karim Sebastian Elias (Zusatz)
  
Darsteller: 
Ronald ZehrfeldJesper
Mohsin AhmadyTarik
Saida BarmakiTariks Schwester Nala
Abdul Salam YosofzaiHaroon
Burghart KlaußnerOberst Haar
Felix KramerOli
Pit BukowskiTeckl
Tobias SchönenbergPetze
Roman RienSepp
Abdul Sabor RasoolyZia Khan
Sher AqaMalik Habib
Ali RezaFela
Abdul ShukurNazir
Haji NajafAlter Mann
Mohammed SalimAdil
Wakil NikbinKuhbesitzer
ParvaneShisfa
Qoodos FarahmandCorolla Fahrer
Masooma IbrahimiKonsulatsmitarbeiterin
Sebastian SchipperConstantin Lemarchal
  
Produktionsfirma:Independent Artists Filmproduktion (Berlin)
in Co-Produktion mit:Geissendörfer Film- und Fernsehproduktion KG (GFF) (Köln), Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) (Mainz), Arte G.E.I.E. (Straßburg)
Produzent:Feo Aladag
Co-Produzent:Hans W. Geißendörfer
Redaktion:Daniel Blum (ZDF), Olaf Grunert (ZDF), Andreas Schreitmüller (Arte)
Herstellungsleitung:Karsten Aurich
Produktionsleitung:Lucas Meyer-Hentschel, Jawed Taiman (Afghanistan)
Aufnahmeleitung:Thomas Rommel, Maria Hoffmann (Motiv), Levy Spéder (Set), Sven Rosenkranz (Set)
Produktions-Koordination:Emilie Truckenbrodt, Silke Sander
Post-Production:Dominik Bollen
Geschäftsführung:Janina Bukowski
Dreharbeiten:: Afghanistan: Mazar-e-Sharif, Kunduz; Nordrhein-Westfalen
Erstverleih:Majestic Filmverleih GmbH (Berlin)
Filmförderung:Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), nordmedia Fonds GmbH Niedersachsen und Bremen (Hannover + Bremen), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin), Media Programm der EU (Brüssel)
Länge:103 min
Format:DCP, 1:2,35
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 27.03.2014, 143513, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 11.02.2014, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 27.03.2014

Titel

Originaltitel (DE) Zwischen Welten
Arbeitstitel (DE) Später im Sommer

Fassungen

Original

Länge:103 min
Format:DCP, 1:2,35
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 27.03.2014, 143513, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 11.02.2014, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 27.03.2014
 

Auszeichnungen

FBW 2014
Prädikat: besonders wertvoll
 

Übersicht

Videos

Fotogalerie

Alle Fotos (16)

Besucherzahlen

8.836 (Stand: April 2014)
Quelle: FFA

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

Literatur

KOBV-Suche