Sieben Jahre Pech

Sieben Jahre Pech

Deutschland 1940, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Verwechslungskomödie um einen abergläubischen Schriftsteller, der einmal einen Spiegel zerbrochen hat und nun glaubt, sieben Jahre lang vom Pech verfolgt zu werden. Die Zeit ist fast um, und so will er warten, einem hübschen Mädchen seine Liebe zu gestehen, damit er als Pechvogel keine Abfuhr erhält. Inzwischen hat sich aber sein Diener in ein anderes Mädchen verliebt und sich als der berühmte Schriftsteller ausgegeben, was zu zahlreichen Turbulenzen führt. Am Ende besinnt man sich auf einen anderen Aberglauben: Scherben bringen Glück.

Fortsetzung:
"Sieben Jahre Glück", 1941/42, Ernst Marischka

Weitere Verfilmungen des Stoffes:
"Scherben bringen Glück", A 1957, Ernst Marischka

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Lausiges aus Wien

Wolf Albach-Retty und Theo Lingen liefern sich eine hübsche Spiegelfechterei, weil der eine immer den anderen nachahmt, ohne dass der andere es merkt, denn zwischen ihnen ist der Spiegel zerbrochen. Sieben Jahre Pech? Diener Paul sagt es seinem Herrn ganz anders: hätten wir nicht soviel Pech gehabt, hätte sich das Glück nicht eingestellt. Hans Moser hat mit diesen Spiegeleien nichts zu tun - er ist hier Tierarzt. "Hansi, mein Kanarienvogel, ist heiser", sagt eine Patientin. Moser grummelt. Dann streitet er mit seiner Frau - prachtvoll wehrhaft Ida Wüst -, aber erst am Stammtisch "Die Rebläuse" findet er wieder ganz zu sich selbst und singt: "Ich muss in frühern Jahren eine Reblaus gewesen sein, sonst wär' die Sehnsucht nicht so groß nach einem Wein". Da muss man aufpassen, dass einem bei solchem Schmarrn nicht selber eine Laus über die Leber läuft...

Credits

Regie:Ernst Marischka
Drehbuch:Ernst Marischka
Kamera:Karl Kurzmayer
Schnitt:Arnfried Heyne
Musik:Oskar Wagner, Karl Föderl (Wiener Lied)
  
Darsteller: 
Hans MoserDr. Teisinger
Ida WüstSeine Frau
Olly HolzmannGertie
Ida TurayLilly
Wolf Albach-RettyHeinz Kersten
Theo LingenPaul, sein Diener
Oskar SimaHerr Poppelbaum
Alfred NeugebauerDirektor im Stellenvermittlungsamt, Chef von Lilly
Robert ValbergStandesbeamte
Oskar WegrostekDicker Mann
Lina FrankWirtschafterin bei Dr. Teisinger
Eugen GüntherFreund von Dr. Teisinger
Pepi GlöcknerFrau mit dem kranken Kanarienvogel
Johannes RothBeamter der Korrespondenzabteilung
Grete Wagner
Clara Tabody
  
Produktionsfirma:Styria-Film GmbH (Wien) (Siegel-Monopol Film)

Alle Credits

Regie:Ernst Marischka
Regie-Assistenz:Hans Dumfort
Drehbuch:Ernst Marischka
Kamera:Karl Kurzmayer
Bauten:Hans Ledersteger, Heinrich Richter
Schnitt:Arnfried Heyne
Ton:Herbert Janeczka
Musik:Oskar Wagner, Karl Föderl (Wiener Lied)
  
Darsteller: 
Hans MoserDr. Teisinger
Ida WüstSeine Frau
Olly HolzmannGertie
Ida TurayLilly
Wolf Albach-RettyHeinz Kersten
Theo LingenPaul, sein Diener
Oskar SimaHerr Poppelbaum
Alfred NeugebauerDirektor im Stellenvermittlungsamt, Chef von Lilly
Robert ValbergStandesbeamte
Oskar WegrostekDicker Mann
Lina FrankWirtschafterin bei Dr. Teisinger
Eugen GüntherFreund von Dr. Teisinger
Pepi GlöcknerFrau mit dem kranken Kanarienvogel
Johannes RothBeamter der Korrespondenzabteilung
Grete Wagner
Clara Tabody
  
Produktionsfirma:Styria-Film GmbH (Wien) (Siegel-Monopol Film)
Herstellungsleitung:Heinrich Haas
Prüfung/Zensur:Prüfung: 17.12.1940
Aufführung:Uraufführung: 19.12.1940

Titel

Originaltitel (DE) Sieben Jahre Pech

Fassungen

Original

Prüfung/Zensur:Prüfung: 17.12.1940
Aufführung:Uraufführung: 19.12.1940