Schau mir in die Augen, Kleiner

Schau mir in die Augen, Kleiner

Deutschland 2006/2007, Dokumentarfilm

Inhalt

Dieser Dokumentarfilm erzählt vom langsam aufkommenden Selbstbewusstsein des homosexuellen Kinos, seiner Macher und Zuschauer – ein Selbstbewusstsein, das nicht zuletzt auch durch den Teddy Award geprägt wurde, der im Rahmen der 56. Berliner Filmfestspiele seinen 20. Geburtstag feierte. Mit Ausschnitten aus "Parting Glances" (Abschiedsblicke, Bill Sherwood, 1986), "Hairspray" (John Waters, 1988) oder "The Adventures of Priscilla, Queen of the Desert" (Priscilla - Königin der Wüste, Stephen Elliott, 1994) sind Filme vertreten, die zu Marksteinen nicht nur des schwul-lesbischen Kinos wurden.

Regisseure wie Pedro Almodóvar, Rosa von Praunheim, Ang Lee oder Derek Jarman haben mit ihren Arbeiten das Kino und die Sehgewohnheiten verändert. Stars wie Jude Law, Rupert Everett oder Daniel Day-Lewis verkörperten Rollenbilder, die es zuvor im Kino noch nicht zu sehen gab. Interviews mit Stephen Frears, Tilda Swinton, Stephen Fry, Patrice Chéreau, François Ozon, Udo Kier und Gus Van Sant erzählen die Geschichte des "gay cinema" der letzten Jahrzehnte. Die zahlreichen Filmausschnitte kommen inszeniert ins Bild, bevor sie zum Vollbild auf Projektionsflächen wie der schmuddeligen Leinwand eines Pornokinos werden, der längst geschlossenen Klappe im Berliner Tiergarten oder der Brandmauer an einem dunklen Parkplatz in L.A.

Quelle: 57. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Titel

Originaltitel (DE) Schau mir in die Augen, Kleiner
Untertitel (DE) Das Coming-Out des schwul-lesbischen Films

Fassungen

Original

Länge:90 min
Format:DigiBeta, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe + s/w, Dolby Digital
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.02.2007, Berlin, IFF - Panorama Dokumente;
TV-Erstsendung: 16.02.2007, Arte
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche