Parko

Parko

Deutschland 2015/2016, Kurz-Dokumentarfilm

Inhalt

Der Dokumentarfilm "Parko" thematisiert einen besetzten Ort im Herzen Athens, der zuvor ein kommerzieller Parkplatz war und während der Aufstände 2008 in Griechenland von Nachbar/innen und Aktivist/innen zu einem belebten grünen Park umgestaltet wurde. Wir sehen das Kollektiv im Dialog über "eine Stadt von unten" und Selbstorganisation, und beobachten, wie der alltäglichen Misere des Kapitalismus und der zugehörigen Krise etwas entgegengestellt wird, nämlich ein Ort der Freude, des Austauschs und auch der Zuflucht. Wir beobachten im Film den widerständigen Mikrokosmos im Jahr 2015, mitten im lauten Athen.

Quelle: Deutsches Filmmuseum

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Clara Stella Hüneke
Drehbuch:Clara Stella Hüneke (Konzept)
Kamera:Lukas Link
Farbkorrektur:Lukas Link
Titelgrafik:Sebastian Schäfer
Ton-Design:Jonas Eichhorn
Ton:Jonas Eichhorn
Produzent:Clara Stella Hüneke, Lukas Link
Länge:37 min
Format:DCP
Bild/Ton:Farbe, Stereo
Aufführung:Uraufführung (GR): 28.09.2016, Athen, Parko Navarinou;
Erstaufführung (DE): 28.01.2017, Frankfurt am Main, Mal Seh'n Kino;
Aufführung (DE): 06.11.2017, Frankfurt am Main, Kino des Deutschen Filmmuseums

Titel

Originaltitel (DE) Parko

Fassungen

Original

Länge:37 min
Format:DCP
Bild/Ton:Farbe, Stereo
Aufführung:Uraufführung (GR): 28.09.2016, Athen, Parko Navarinou;
Erstaufführung (DE): 28.01.2017, Frankfurt am Main, Mal Seh'n Kino;
Aufführung (DE): 06.11.2017, Frankfurt am Main, Kino des Deutschen Filmmuseums
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche