Lyda Ssanin

Lyda Ssanin

Deutschland 1922, Spielfilm

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Subject

Ein junges Mädchen wird von einem Lebemanne verführt, den sie, durch Zusprache ihres Bruders von Selbstmordgedanken abgekommen, erschießt. Freigesprochen, verfällt sie in Schwermut, doch ein junger Arzt, der sie seit langem geliebt, gibt sie dem Leben wieder und erhält ihre Hand. (Paimann's Film-Liste, nº 365)

Credits

Alle Credits

Regie:Friedrich Zelnik
Regie-Assistenz:Karl Sander
Drehbuch:Fanny Carlsen
hat Vorlage:M. Artzibaschew (Motive des Romans "Ssanin")
Kamera:Otto Tober
Bauten:Fritz Lederer
  
Darsteller: 
Lya Mara
Hans Albers
Frida Richard
Carl Auen
Stefan KuzniezoffPhilosoph piotr Ilitsch
Rudolf Forster
Jacob SchigorinKammerdiener Jegor
Ernst Hofmann
Tatjana Tarydina
Josef NiedtKutscher
  
Produktionsfirma:Zelnik-Mara-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Friedrich Zelnik
Länge:2124 m
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 16.11.1922, B.06744, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 10.05.1923, Berlin, Marmorhaus

Titel

Originaltitel (DE) Lyda Ssanin

Fassungen

Original

Länge:2124 m
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 16.11.1922, B.06744, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 10.05.1923, Berlin, Marmorhaus
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche