Ein Herz spielt falsch

Ein Herz spielt falsch

BR Deutschland 1953, Spielfilm

Inhalt

Peter ist ein arbeitsfauler junger Mann, der zuwenig Geld in der Tasche hat. Da erfährt er bei einem Arztbesuch zufällig, dass eine ehemalige Schulfreundin, nicht schön aber reich, unheilbar erkrankt ist und bald sterben wird. Skrupellos macht er ihr den Hof und heiratet sie, um an ihr Vermögen zu kommen. Doch dann verliebt er sich immer mehr in die eigene Frau und stellt plötzlich fest, dass er sie nicht verlieren will. Jetzt gibt er alles Geld dafür aus, doch noch eine Heilung zu ermöglichen. Doch es ist zu spät. Seine Frau stirbt, aber Peter ist ein gewandelter Mensch.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Zum Heulen

Melodram - was für ein abgenutztes Wort! Frieda Grafe hat erbarmungslos formuliert: "Entweder man heult oder man kotzt". Entweder man lässt sich von einem solchen Stoff einfangen, oder man verlässt das Kino. Das schreibt sich so leicht daher. Aber in diesem Fall gelingt O.W Fischer eine schauspielerische Leistung. Er wandelt sich von dem kaltschnäuzigen, nur an seinen Profit denkenden Tunichtgut zu dem liebenden Gatten, der sich überhaupt nicht mehr vorstellen kann, ein Leben ohne seine todkranke Frau zu verbringen. Natürlich überzieht Fischer in seinen Möglichkeiten, trägt dick auf (besonders zu Anfang), natürlich ist die Leuwerik affektiert, aber je länger der Film dauert, desto deutlicher wird: alle finden sich in ihre Rolle. Rudolf Jugert und Kameramann Helmut Ashley bleiben wohltuend gelassen und verhindern das Abgleiten dieses Melodrams in hohle Pathetik. Das ist auch eine Leistung. Die Enttarnung des "Halbgottes in weiß" des Professor Linz (Carl Wery) als einseitig unklugen Menschen, war zudem mutig. - Die Kritik fiel über diesen Film her, vermutlich auch aus einer Form der Abwehr. Für die Leuwerik war es der Durchbruch. Die Leute standen Schlange an der Kinokasse. Zuviel Leiden hatten sie alle im Krieg durchgemacht, zuviel war ihnen selber passiert, da wurde dieser Appell, dass es doch auch das Gute im Menschen gibt, nicht als Gefühlsduseligkeit abgetan. ich habe mich beim Ansehen dieses Films eher für das Heulen entschieden.

Credits

Regie:Rudolf Jugert
Drehbuch:Erna Fentsch
Kamera:Helmuth Ashley
Schnitt:Claus von Boro
Musik:Werner Eisbrenner
  
Darsteller: 
O. W. FischerPeter van Booven
Ruth LeuwerikSybilla Zander
Gertrud KückelmannGerda Peters
Carl WeryProfessor Linz
Günther LüdersKersten
Lina CarstensMutter Pratsch
Rolf von NauckhoffDirektor Hersbach
Hermann SpeelmansMatz
Gert FröbeBriefüberbringer
Rudolf VogelCharles
Otto ArnethDirektor Hersbachs Bruder
Rainer PenkertDr. Neumeister
Hedwig WangelMummie
Greta KellerChansonnière
Ernst Fritz Fürbringer
Doris Kirchner
Petra Unkel
  
Produktionsfirma:Georg Witt-Film GmbH (München-Geiselgasteig)
Produzent:Georg Witt

Alle Credits

Regie:Rudolf Jugert
Regie-Assistenz:Rainer Erler
Drehbuch:Erna Fentsch
hat Vorlage:Eduard Rhein ("Hörzu"-Roman)
Kamera:Helmuth Ashley
Bauten:Franz Bi, Botho Höfer
Kostüme:Charlotte Flemming
Schnitt:Claus von Boro
Ton:Carl Becker
Musik:Werner Eisbrenner
Gesang:Greta Keller
  
Darsteller: 
O. W. FischerPeter van Booven
Ruth LeuwerikSybilla Zander
Gertrud KückelmannGerda Peters
Carl WeryProfessor Linz
Günther LüdersKersten
Lina CarstensMutter Pratsch
Rolf von NauckhoffDirektor Hersbach
Hermann SpeelmansMatz
Gert FröbeBriefüberbringer
Rudolf VogelCharles
Otto ArnethDirektor Hersbachs Bruder
Rainer PenkertDr. Neumeister
Hedwig WangelMummie
Greta KellerChansonnière
Ernst Fritz Fürbringer
Doris Kirchner
Petra Unkel
  
Produktionsfirma:Georg Witt-Film GmbH (München-Geiselgasteig)
Produzent:Georg Witt
Produktionsleitung:Georg Witt
Aufnahmeleitung:Willi Jeske, A. Höhn
Länge:2833 m, 103 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.05.1953, 06066, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 23.06.1953, Berlin, IFF

Titel

Originaltitel (DE) Ein Herz spielt falsch

Fassungen

Original

Länge:2833 m, 103 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.05.1953, 06066, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 23.06.1953, Berlin, IFF
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche