Die Töchter Ihrer Exzellenz

Die Töchter Ihrer Exzellenz

Deutschland 1934, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Die Generalswitwe Henriette von Petrin ist gar nicht glücklich über den Werdegang ihrer ältesten Tochter Leonie. Das Mädchen hat einen kleinen Beamten geheiratet und ist nun unzufrieden mit ihrem bescheidenen Leben. Um ihrem Alltag für eine Weile zu entkommen, hat Leonie sich in den Kopf gesetzt, den Grafen Marenzi dazu zu bewegen, ihr die "große weite Welt" zu zeigen. Leonie kauft sich einen Pelzmantel und lässt die Rechnung Grafen schicken. Mutter Henriette und Leonies jüngere Schwester, Gerti, wollen dem Unfug ein Ende machen und planen, Leonies Vorhaben zum Scheitern zu bringen.


So verwickelt Gerti den jungen Grafen in endlose, nervtötende Gespräche, damit er darüber sein Rendezvous mit Leonie verpasst. Sie geht sogar soweit, sich selbst mit dem Grafen zu verabreden, ohne zu merken, dass sie auf dem besten Wege ist, sich in ihn zu verlieben. Bevor sie ihre wahren Gefühle erkennt, muss sie allerdings einige Verwicklungen und Verwechslungen entwirren – denn plötzlich gibt es zwei Grafen, einen Pelzhändler, der sie des Betrugs bezichtigt und eine Mutter, die es zu beruhigen gilt.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Reinhold Schünzel
Drehbuch:Emil Burri
Kamera:Werner Brandes
Schnitt:Willy Zeyn jun.
Musik:Albert Fischer
  
Darsteller: 
Käthe von NagyGerti von Petrin
Willy FritschGraf Conrad Marenzi Jr.
Hansi NieseWitwe Henriette von Petrin, genannt "Die Exzellenz"
Adele SandrockGräfin Virginia Marenzi
Dagny ServaesGertis Schwester Leonie
Hans MoserLeonies Ehemann Anton
Gustav WaldauGraf Conrad Marenzi Sr.
Lizzi HolzschuhVerkäuferin Mizzi
Fritz ImhoffGeschäftsinhaber Toniczek
Tine SchneiderAngestellte Rosl
Julius BrandtMarenzis Diener Leopold
Anton PointnerPortier
Hans Joachim SchaufußGustl
Willi SchurKunde
Hans Adolfi
Betty Sedlmayr
Ewald Wenck
Karl Meixner?
Walter Simlinger?
  
Produktionsfirma:Universum-Film AG (UFA) (Berlin) (Herstellungsgruppe Günther Stapenhorst)

Alle Credits

Regie:Reinhold Schünzel
Regie-Assistenz:Kurt Hoffmann
Drehbuch:Emil Burri
hat Vorlage:Leslie Bush-Fekete (Bühnenstück "A méltóságos asszony trafikja" - "Die kleine Trafik")
Kamera:Werner Brandes
Kamera-Assistenz:Karl Drömmer
Standfotos:Horst von Harbou
Bauten:Erich Kettelhut, Max Mellin
Requisite:Erich Düring, Karl Mühlberger
Maske:Waldemar Jabs, Wilhelm Weber
Garderobe:Max König, Senta Schlick
Schnitt:Willy Zeyn jun.
Ton:Fritz Thiery
Musik:Albert Fischer
Musikalische Vorlage:Johann Strauß jr. (Walzermelodien)
Dirigent:Albert Fischer
  
Darsteller: 
Käthe von NagyGerti von Petrin
Willy FritschGraf Conrad Marenzi Jr.
Hansi NieseWitwe Henriette von Petrin, genannt "Die Exzellenz"
Adele SandrockGräfin Virginia Marenzi
Dagny ServaesGertis Schwester Leonie
Hans MoserLeonies Ehemann Anton
Gustav WaldauGraf Conrad Marenzi Sr.
Lizzi HolzschuhVerkäuferin Mizzi
Fritz ImhoffGeschäftsinhaber Toniczek
Tine SchneiderAngestellte Rosl
Julius BrandtMarenzis Diener Leopold
Anton PointnerPortier
Hans Joachim SchaufußGustl
Willi SchurKunde
Hans Adolfi
Betty Sedlmayr
Ewald Wenck
Karl Meixner?
Walter Simlinger?
  
Produktionsfirma:Universum-Film AG (UFA) (Berlin) (Herstellungsgruppe Günther Stapenhorst)
Herstellungsleitung:Günther Stapenhorst
Produktionsleitung:Erich von Neusser
Aufnahmeleitung:Otto Lehmann
Dreharbeiten:15.02.1934-04.1934:
Erstverleih:Universum-Film Verleih GmbH (Ufa) (Berlin)
Länge:2576 m, 95 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 11.05.1934, B.36386, Jugendverbot / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 17.05.1934, Berlin, Gloria-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Die Töchter Ihrer Exzellenz
Arbeitstitel Die ewigen drei Worte
Verleihtitel (AT) Die kleine Trafik

Fassungen

Original

Länge:2576 m, 95 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 11.05.1934, B.36386, Jugendverbot / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 17.05.1934, Berlin, Gloria-Palast
 

Übersicht

Materialien

Literatur

KOBV-Suche