Der Raub der Sabinerinnen

Der Raub der Sabinerinnen

BR Deutschland 1953/1954, Spielfilm

Inhalt

Um die Wichtigkeit Gundelbachs zu erhöhen, beschließen die Bürger, aus ihrem Städtchen einen Festspielort zu machen. Zufälligerweise gastiert gerade Theaterdirektor Striese mit seinem Familienensemble in Gundelbach. Die kesse Rosa, das Hausmädchen des Schuldirektors Prof. Gollwitz, erzählt Striese von einem Stück, das der Rektor in seiner Jugend geschrieben habe. Striese luchst Gollwitz das Werk ab.
Zu einigen Verwicklungen kommt es, als Gollwitz Minuten vor der Aufführung seinen Mut verliert und die Premiere zu verhindern sucht. Als der Vorhang dann hochgeht, nimmt das Publikum das Drama als Komödie und brüllt vor Lachen. Während Striese und Gollwitz ihren Frust im Schnaps ertränken, macht Frau Striese aus der Not eine Tugend und spielt den "Raub der Sabinerinnen" ganz gezielt als Lustspiel weiter.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Was an einer Schmiere geleistet wird

Eines der Meisterstücke des Regisseurs Kurt Hoffmann. Mit leichter Hand inszeniert, mit Wortwitz - Striese zu Gollwitz: „Herr Professor, seien sie doch nicht so kopflos, das können sie sich als Akademiker gar nicht leisten“ - mit Spielfreude und einer Schar wunderbarer Schauspieler. Gustav Knuth gibt dem Striese genau jene Portion Menschlichkeit und Selbstbewusstein, die so anrührt. Sein Monolog ist unübertroffen. „Schmiere? Sie wollen mich beleidjen. Aber das können se nich. Es ist wahr, mir sind ne kleine Wanderbühne, ziehen von Ort zu Ort, und wissen heute nicht, was morjen ist, wovon wir leben werden. Pensionen und Zuschüsse kennen wir nich - das beeinträchtigt unsere Leistungen nicht. Wir sind wie eine große Familie, aber da gibt es keine Intrijen wie an anderen Theatern. Mein jugendlicher Komiker Friedrich ist nebenbei Beleuchter wie sie überhaupt keinen besseren finden können, mit einer Taschenlampe und einem Stück rotgefärbtem Glas da macht er ihnen einen Sonnenuntergang, dass ihnen grün und blau wird. Plunder sagten sie zu meiner Ausstattung. Dann will ich ihnen mal was sagen: wenn meine Frau als wahnsinnig gewordene Ophelia wie eine schöne Blume verwelkt, ersetzt eine einzige Träne von ihr alles, was uns an Dekorationen und Kostümen fehlt. Wenn ich als König Tizius Tacius mich auf einen ihrer schäbigen Wirtshausstühle setze, wird er dadurch zum Königsthrone. Mein erster jugendlicher Liebhaber spielt den Prinzen von Homburg, aber er ist nicht zu stolz, Kartoffeln zu schälen. Unser jugendliche Naive - mit Hingabe spielt sie die alten Weiber, nebenbei macht sie die große Wäsche. Mein Jüngster macht schon Propaganda und trägt die Plakate aus, aber was ist das Alles gegen meine Frau, nicht nur dass sie für alle kocht, abends an der Kasse sitzt, in der Stadt herumsaust und Requisiten zusammenborgt, steht sie jeden Abend noch in einer Hauptrolle auf der Bühne und hat trotz allem noch Zeit und Muße gefunden, mich mit einer Schar blühender Kinder zu beschenken. Sehen sie, Herr Perch-tramer, das wird an einer Schmiere geleistet. Ich bin der Direktor!“

Credits

Regie:Kurt Hoffmann
Drehbuch:Emil Burri, Johannes Mario Simmel
Kamera:Albert Benitz
Schnitt:Johanna Meisel
Musik:Ernst Steffan
  
Darsteller: 
Gustav KnuthDirektor Manuel Striese
Paul HörbigerProfessor Gollwitz
Fita BenkhoffFrau Striese
Loni HeuserFrau Gollwitz
Bully BuhlanCharly
Anneliese KaplanRenate Gollwitz
Ernst WaldowHerr Gross
Ruth StephanDienstmädchen Rosa
Hans StiebnerPerchtramer
Jakob TiedtkeBäckermeister
Edith HanckeFräulein Müller-Muthesius
Wolfgang MüllerFriedrich
Willi RoseBürgermeister
Herbert WeißbachMusiklehrer
Wolfgang CondrusHamlet Striese
Margitta SonkeIphigenie Striese
Norbert SteinkraußOthello Striese
Ekkehard LauTorquato Striese
  
Produktionsfirma:CCC-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Artur Brauner

Alle Credits

Regie:Kurt Hoffmann
Regie-Assistenz:Hans J. Wilhelm
Drehbuch:Emil Burri, Johannes Mario Simmel
hat Vorlage:Paul von Schönthan (Schwank), Franz von Schönthan (Schwank)
Kamera:Albert Benitz
Kamera-Assistenz:Bernhard Hellmund, Eugen Gaenger
Standfotos:Michael Marszalek
Bauten:Hermann Warm
Ausstattung:Paul Markwitz, Erich Grave
Maske:Günther Frank, Ilse Schulz-Heidrich
Kostüme:Manon Hahn
Schnitt:Johanna Meisel
Ton:Willi Szdzuy, Werner Maas
Musik:Ernst Steffan
  
Darsteller: 
Gustav KnuthDirektor Manuel Striese
Paul HörbigerProfessor Gollwitz
Fita BenkhoffFrau Striese
Loni HeuserFrau Gollwitz
Bully BuhlanCharly
Anneliese KaplanRenate Gollwitz
Ernst WaldowHerr Gross
Ruth StephanDienstmädchen Rosa
Hans StiebnerPerchtramer
Jakob TiedtkeBäckermeister
Edith HanckeFräulein Müller-Muthesius
Wolfgang MüllerFriedrich
Willi RoseBürgermeister
Herbert WeißbachMusiklehrer
Wolfgang CondrusHamlet Striese
Margitta SonkeIphigenie Striese
Norbert SteinkraußOthello Striese
Ekkehard LauTorquato Striese
  
Produktionsfirma:CCC-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Artur Brauner
Produktionsleitung:Walter H. Guse
Aufnahmeleitung:Heinz Götze, Peter Krahé
Dreharbeiten:15.12.1953-19.01.1954: Seeschloß Pichelsberg; CCC-Studios Berlin-Spandau
Erstverleih:Allianz Film GmbH (München)
Länge:2432 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 09.03.1954, 07544, Jugendgeeignet / Jugendfördernd / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 28.10.1996, 07544 [5. FSK-Prüfung]
Aufführung:Uraufführung (DE): 02.04.1954, Berlin, Kiki

Titel

Originaltitel (DE) Der Raub der Sabinerinnen

Fassungen

Original

Länge:2432 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 09.03.1954, 07544, Jugendgeeignet / Jugendfördernd / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 28.10.1996, 07544 [5. FSK-Prüfung]
Aufführung:Uraufführung (DE): 02.04.1954, Berlin, Kiki