Der deutsche Freund

Der deutsche Freund

Deutschland / Argentinien 2011/2012, Spielfilm

Inhalt

Argentinien, in den 1950er Jahren. Die junge Jüdin Sulamit lebt mit ihren Eltern, die einst aus Hitler-Deutschland flüchteten, in Buenos Aires. Als tragische Ironie des Schicksals leben in der Nachbarschaft inzwischen auch Nazis, die nach dem Ende des Dritten Reichs aus Europa geflohen sind. Eines Tages lernt Sulamit den Deutschen Friedrich kennen. Er wohnt mit seiner Familie im Haus direkt gegenüber. Die beiden werden enge Freunde und verlieben sich schließlich ineinander.

Als Friedrich herausfindet, dass sein Vater in Deutschland ein hochrangiger Nazi war, bricht er den Kontakt zu seiner Familie ab. Er reist nach Deutschland, um mehr über die Vergangenheit und die Rolle seines Vaters zu erfahren. Dort angekommen, schließt er sich der Studentenbewegung und später der argentinischen Guerillabewegung an. Sulamit, die ihm zunächst nach Deutschland gefolgt war, hat inzwischen eine Beziehung mit einem anderen Mann. Dennoch kann sie Friedrich nicht vergessen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Jeanine Meerapfel
Drehbuch:Jeanine Meerapfel
Kamera:Victor González
Schnitt:Andrea Wenzler
Musik:Floros Floridis
  
Darsteller: 
Celeste CidSulamit
Max RiemeltFriedrich
Benjamin SadlerMichael
Julieta VetranoSulamit als Kind
Juan Francisco ReyFriedrich als Kind
Noemí FrenkelIda Löwenstein
Pierre NoherPhilipp Löwenstein
Katja AlemannFrau Burg
Carlos KasparHerr Burg
Daniel FanegoEduardo
Adriana AizenbergTante Else
Hartmut BeckerWerner Kunheim
Fernán MirásProfessor Durán
  
Produktionsfirma:Malena Filmproduktion GmbH & Co. KG (Berlin)
Produzent:Jeanine Meerapfel

Alle Credits

Regie:Jeanine Meerapfel
Regie-Assistenz:Schoko Okroy
Script:Axel Schill
Drehbuch:Jeanine Meerapfel
Kamera:Victor González
Kamera-Assistenz:Rolf Rosendahl
Szenenbild:Alexander Scherer, Frederico Mayol
Maske:Sabine Schuhmann, Waldemar Pokromski
Kostüme:Lucia Faust, Connie Balduzzi
Schnitt:Andrea Wenzler
Ton:Michael Busch, Victor Alejandro Tendler
Musik:Floros Floridis
  
Darsteller: 
Celeste CidSulamit
Max RiemeltFriedrich
Benjamin SadlerMichael
Julieta VetranoSulamit als Kind
Juan Francisco ReyFriedrich als Kind
Noemí FrenkelIda Löwenstein
Pierre NoherPhilipp Löwenstein
Katja AlemannFrau Burg
Carlos KasparHerr Burg
Daniel FanegoEduardo
Adriana AizenbergTante Else
Hartmut BeckerWerner Kunheim
Fernán MirásProfessor Durán
  
Produktionsfirma:Malena Filmproduktion GmbH & Co. KG (Berlin)
in Co-Produktion mit:GFF Geissendörfer Film- und Fernsehproduktion GmbH (München), Ricardo Freixa (Buenos Aires), Westdeutscher Rundfunk (WDR) (Köln)
Produzent:Jeanine Meerapfel
Co-Produzent:Hans W. Geißendörfer, Ricardo Freixa
Herstellungsleitung:Paul Müller
Produktionsleitung:Elke Sasserath
Aufnahmeleitung:Florian Holzapfel, Yvonne Wassong (Motiv)
Dreharbeiten:03.03.2011-01.06.2011: Buenos Aires, Köln, Frankfurt am Main
Erstverleih:Neue Visionen Filmverleih GmbH (Berlin)
Filmförderung:Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Hessen Invest (Frankfurt am Main), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Instituto Nacional de Cine y Arte Audiovisuales (INCAA) (Buenos Aires)
Länge:104 min
Format:35mm, 16:9
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 23.10.2012, 135463, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Aufführung (GB): 13.10.2012, London , BFI IFF, Screen on the Green;
Kinostart (DE): 01.11.2012

Titel

Originaltitel (DE) Der deutsche Freund
Titelübersetzung (US) My German Friend
Arbeitstitel (AR) El amigo alemán

Fassungen

Original

Länge:104 min
Format:35mm, 16:9
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 23.10.2012, 135463, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Aufführung (GB): 13.10.2012, London , BFI IFF, Screen on the Green;
Kinostart (DE): 01.11.2012
 

Auszeichnungen

FBW 2012
Prädikat: besonders wertvoll
 

Übersicht

Videos

Fotogalerie

Alle Fotos (10)

Besucherzahlen

7.531 (Stand: November 2012)
Quelle: FFA

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche