Der Arzt von Stalingrad

Der Arzt von Stalingrad

BR Deutschland 1957/1958, Spielfilm

Inhalt

Stabsarzt Dr. Fritz Böhler ist Gefangenenarzt im sowjetischen Kriegsgefangenenlager 5110/47 bei Stalingrad. Trotz härtester Bedingungen versucht er mit den einfachsten Mitteln seinen mitgefangenen Kameraden zu helfen. Als sich jedoch sein Assistenzarzt Dr. Schultheiß in die russische Ärztin Alexandra Kasalinskaja verliebt, gefährdet Schultheiß nicht nur sein eigenes Leben – denn Alexandra ist die Geliebte des Oberleutnants Markow.

Nach dem gleichnamigen Bestseller von Heinz G. Konsalik.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Ein zwiespältiges Erlebnis

Den Arzt von Stalingrad - Ottmar Kohler - gab es wirklich, nur hat ihn Konsalik, auf dessen Buch dieser Film fußt, nie getroffen. Seine Version des Lebens in einem russischen Straflager ist reine Fiktion und eine Chiffre für das Grauen des Krieges. Zunächst hinterlässt dieser Film jedoch einen starken Eindruck: es war das Trauma jener Jahre, dass die Geschichten, die die russischen Spätheimkehrer (bis 1954) zu erzählen wussten, das ganze Grauen noch einmal entstehen liessen. Vor allem durch die klaustrophobisch enge, schnörkellose Fotografie von Georg Krause kann der Zuschauer sich dem Geschehen in dem Lager nicht entziehen. Aber beim zweiten Blick stellt sich auch die Verlogenheit dieses Films heraus. Die Deutschen sind dem russischen Wachpersonal natürlich moralisch weit überlegen, sie sind die besseren Ärzte und ausserdem bereit, den Russen zu vergeben. Dazu wird eine Liebesgeschichte zwischen einem Deutschen und einer Russin erfunden, es gibt einen Verrat, dringende Operationen, auch an Russen, die alle gut ausgehen. O.E. Hasse verkörpert den Arzt, aber da er eher zur Reflektion neigt denn zum harten Anpacken, steht er oft neben seiner Rolle. Am besten noch Mario Adorf als verlässlicher Sanitäter, der im richtigen Moment stets das Richtige tut. So wurde in den 50er Jahren mit einem hoch differenzierten Thema umgegangen.Es hat wohl seinen Grund, dass die Filmliteratur diesen Film ausspart - trotz seines damaligen Erfolges.

Credits

Regie:Géza von Radvanyi
Drehbuch:Werner P. Zibaso
Kamera:Georg Krause
Schnitt:René Le Hénaff
Musik:Siegfried Franz
  
Darsteller: 
O. E. HasseStabsarzt Dr. Fritz Böhler
Eva BartokKapitän Alexandra Kasalinskaja
Hannes MessemerOberleutnant Pjotr Markow
Mario AdorfSanitäter Pelz
Paul BösigerFähnrich Peter Schultheiß
Walther ReyerDr. Sellnow
Leonard SteckelDistriktarzt Major Dr. Kresin
Valerij InkijinovLagerkommandant Oberstleutnant Worotilow
Michael AndeWorotilows Sohn Sergej
Siegfried LowitzGrosse
Wilmut BorellPastor
Til KiweSauerbrunn
Rolf von NauckhoffOberst Eklund, Schwedisches Rotes Kreuz
Vera TschechowaTamara
Johannes BuzalskiGeorg
Eddi ArentLagerinsasse
Nils ClausnitzerFischer
Pino Demschick
Erich Ebert
René Farell
Emil Josef Hunek
Rolf Kralovitz
Curt Linda
Horst G. Loska
Willy Schultes
Willy Auerswald
Galina Brusenzeff
Franz Essel
Hans von Morhart
  
Produktionsfirma:KG Divina-Film GmbH & Co. (München)
Produzent:Ilse Kubaschewski, Walter Traut

Alle Credits

Regie:Géza von Radvanyi
Regie-Assistenz:Rudolf Zehetgruber
Drehbuch:Werner P. Zibaso
hat Vorlage:Heinz G. Konsalik (Roman)
Kamera:Georg Krause
Kameraführung:André von Piotrowski
Kamera-Assistenz:Ernst Wild, Horst Philipp
Standfotos:Karl Bayer
Bauten:Willi Schatz, Robert Stratil
Maske:Franz Göbel
Kostüme:Claudia Herberg
Schnitt:René Le Hénaff
Ton:Helmut Ränsch
Musik:Siegfried Franz
  
Darsteller: 
O. E. HasseStabsarzt Dr. Fritz Böhler
Eva BartokKapitän Alexandra Kasalinskaja
Hannes MessemerOberleutnant Pjotr Markow
Mario AdorfSanitäter Pelz
Paul BösigerFähnrich Peter Schultheiß
Walther ReyerDr. Sellnow
Leonard SteckelDistriktarzt Major Dr. Kresin
Valerij InkijinovLagerkommandant Oberstleutnant Worotilow
Michael AndeWorotilows Sohn Sergej
Siegfried LowitzGrosse
Wilmut BorellPastor
Til KiweSauerbrunn
Rolf von NauckhoffOberst Eklund, Schwedisches Rotes Kreuz
Vera TschechowaTamara
Johannes BuzalskiGeorg
Eddi ArentLagerinsasse
Nils ClausnitzerFischer
Pino Demschick
Erich Ebert
René Farell
Emil Josef Hunek
Rolf Kralovitz
Curt Linda
Horst G. Loska
Willy Schultes
Willy Auerswald
Galina Brusenzeff
Franz Essel
Hans von Morhart
  
Produktionsfirma:KG Divina-Film GmbH & Co. (München)
Produzent:Ilse Kubaschewski, Walter Traut
Produktionsleitung:Werner Fischer
Aufnahmeleitung:Gustav Lautenbacher, Dieter Weber
Erstverleih:Gloria Film GmbH (München)
Länge:3010 m, 110 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 11.02.1958, 16383, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 20.02.1958, Stuttgart, Gloria-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Der Arzt von Stalingrad

Fassungen

Original

Länge:3010 m, 110 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 11.02.1958, 16383, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 20.02.1958, Stuttgart, Gloria-Palast