Anleitung zum Unglücklichsein

Anleitung zum Unglücklichsein

Deutschland 2011/2012, Spielfilm

Inhalt

Komödie nach dem gleichnamigen Bestseller von Paul Watzlawick. Eigentlich könnte Tiffany Blechschmid mit ihrem Leben zufrieden sein: Sie betreibt ein florierendes Feinkostgeschäft und ist bei Kunden und Freunden gleichermaßen beliebt. Doch leider ist die etwas unscheinbare Single-Frau abergläubisch – und daher überzeugt, dass auf jedes Glück an anderer Stelle ein Rückschlag folgen muss. So bleibt sie auch skeptisch, als gleich drei Männer in ihrem Leben auftauchen: Hans, ihr sympathischer Klavierlehrer aus Kindheitstagen, der nostalgische Gefühle in Tiffany weckt; der junge, zurückhaltende Fotograf Thomas; und der temperamentvolle Polizist Frank, der ihr ohne Umschweife den Hof macht. Aber nicht nur durch ihren Aberglauben stolpert Tiffany bei der Entscheidungsfindung, wer von den dreien der "Richtige" für sie ist, von einer Turbulenz in die nächste – zu allem Überfluss erscheint ihr nämlich regelmäßig ihre tote Mutter, um ihr in den unpassendsten Situationen mit gutem Rat zur Seite zu stehen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Sherry Hormann
Regie-Assistenz:Markus Herling
Drehbuch:Sherry Hormann
hat Vorlage:Paul Watzlawick
Kamera:Wojciech Szepel
Kameraführung:Harald Mellwig
Kamera-Assistenz:Sascha Werdehausen, Christian Allinger
2. Kamera:Sebastian Meuschel
Standfotos:Walter Wehner
Licht:Niels Maier
Kamera-Bühne:Jan Hagen, Hans Hellner
Szenenbild:Silke Buhr
Set Dresser:Sandra Wortmann
Ausstattung:Christiane Rothe (Set Decorator)
Außenrequisite:Alexis Teller
Innenrequisite:Till Sennhenn
Maske:Anna von Gwinner, Adela Selzer
Kostüme:Gabriele Binder
Schnitt:Clara Fabry, Sandy Saffels
Ton:Andreas Turnwald
Ton-Assistenz:Manfred Reinsch
Spezialeffekte:Frank Schlegel
Casting:Simone Bär
  
Darsteller: 
Johanna WokalekTiffany Blechschmid
Iris BerbenTiffanys Mutter
Richy MüllerHans Luboschinski
David KrossBenno
Benjamin SadlerFrank Henne
Itay TiranThomas Paulson
Michael GwisdekPaul
Katharina Marie SchubertRita
Margarita BroichLuise
Rüdiger VoglerTiffanys Vater
Dogan AkgünRoma
Luna RösnerJunge Tiffany
Vladimier GorochovVincent
Michael KranzMoritz
  
Produktionsfirma:Desert Flower Filmproductions GmbH (München)
in Co-Produktion mit:ARD Degeto Film (Frankfurt am Main), Bayerischer Rundfunk (BR) (München), Studio Babelsberg GmbH (Potsdam-Babelsberg) (Achte), DOR Film-West Produktionsgesellschaft mbH (München), B.A. Filmproduktion GmbH (München), MTM West Television & Film GmbH (Köln), StudioCanal (Berlin)
Produzent:Ute Krämer, Peter Herrmann
Co-Produzent:Carl L. Woebcken, Wolfgang Braun, Christoph Fisser, Henning Molfenter, Franz Kraus, Rodolphe Buet, Antonio Exacoustos jr., Senta Menger
Redaktion:Bettina Ricklefs, Hans Wolfgang Jurgan, Bettina Reitz, Hubert von Spreti
Herstellungsleitung:Michael Scheel
Aufnahmeleitung:Michael Wanka, Steven Borski, Oliver Gimbel (Motiv), Benedikt Bothe (Set)
Produktions-Koordination:Silvia Lindner
Post-Production:Christoph Englert, Fritz Böhm
Dreharbeiten:23.06.2011-11.08.2011: Studio Babelsberg, Köln, Hürth, Bergisch Gladbach
Erstverleih:StudioCanal (Berlin)
Filmförderung:Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), FilmFernsehFonds Bayern GmbH (FFFB) (München), Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin)
Länge:87 min
Format:35mm, 1:2,35
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.08.2012, 134433, ab 6 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Kinostart (DE): 29.11.2012

Titel

Originaltitel (DE) Anleitung zum Unglücklichsein
Untertitel (DE) Wie die Liebe Tiffany trotzdem fand

Fassungen

Original

Länge:87 min
Format:35mm, 1:2,35
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.08.2012, 134433, ab 6 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Kinostart (DE): 29.11.2012
 

Übersicht

Videos

Fotogalerie

Alle Fotos (13)

Besucherzahlen

92.813 (Stand: Dezember 2013)
Quelle: FFA

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

Literatur

KOBV-Suche