Preis der deutschen Filmkritik für "Jerichow"

11.02.2009 | 11:01 Uhr

Preis der deutschen Filmkritik für "Jerichow"



Das Drama "Jerichow" von Christian Petzold wurde beim Preis der deutschen Filmkritik zum besten Film des Jahres 2008 gewählt. Die 250 Mitglieder vom Verband der deutschen Filmkritik (VdFk) zeichneten bereits zum vierten Mal einen Film des 48-jährigen Regisseurs als besten Film aus.



Die Regisseurin Brigitte Maria Bertele wurde für ihr Spielfilmdebüt "Nacht vor Augen" ausgezeichnet, ein Portrait eines jungen Kriegsheimkehrers. Volker Koepp nahm für "Holunderblüte" den Preis für den besten Dokumentarfilm entgegen.

Als beste Darstellerin wurde Karoline Herfurth prämiert, die in "Im Winter ein Jahr" laut Fachjury "sehr authentisch die Rolle einer orientierungslosen jungen Frau" interpretiert. Ihr Schauspielkollege Elmar Wepper attestierten die Kritiker, dass er in "Kirschblüten - Hanami" "mit 63 Jahren ein fulminantes Kino-Comeback" gefeiert habe.

Die weiteren Preise gingen an die Filme "Nordwand" (Drehbuch & Kamera), "Im Winter ein Jahr" (Musik), "Dr. Aléman" (Schnitt) sowie "Falsche Freunde" (Experimentalfilm). Der Preis für den besten Kurzfilm wird erst im April 2009 vergeben.

Klaas Akkermann erhielt einen Spezialpreis, da er in seiner jahrzehntelangen Arbeit als Filmpromoter "nicht nur Verleiher, Künstler und Filme, sondern vor allem auch die Belange der Filmjournalisten" gefördert habe.

Der Preis der deutschen Filmkritik wird vom Verband der deutschen Filmkritik in elf Kategorien an deutsche Filme vergeben, die im vorangehenden Kalenderjahr in den deutschen Kinos bzw. auf Festivals zu sehen waren. Er ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Kritikern vergeben wird. Der Preis wird seit 1968 ausgelobt.

Weitere Informationen:
www.vdfk.de