Die Preisträger des Bayerischen Fernsehpreises 2016

06.06.2016 | 11:45 Uhr

Die Preisträger des Bayerischen Fernsehpreises 2016

Am Freitag, 3. Juni, wurde im Prinzregententheater in München der 28. Bayerische Fernsehpreis "Der Blaue Panther” verliehen. Für ihre herausragenden Leistungen im deutschen Fernsehschaffen erhielt in diesem Jahr Senta Berger den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten.

"Senta Berger ist eine der populärsten Schauspielerinnen im deutschen Fernsehen und das über viele Jahre und alle Genregrenzen hinweg. Das Schauspiel ist bei Senta Berger Leidenschaft. Durch ihre Präsenz spricht sie das Publikum an, vereinnahmt es und zieht es in ihren Bann“, so Medienministerin Ilse Aigner über die Schauspielerin.

Den Preis für die Beste Schauspielerin in den Kategorien "Fernsehfilme / Serien und Reihen" gewann Nina Kunzendorf für ihre Rolle in "Nacht der Angst" (ZDF). Als Bester Schauspieler in den Kategorien "Fernsehfilme / Serien und Reihen" wurde Martin Brambach für seine Rollen in "Der Fall Barschel" (NDR/ARD), "Unter Verdacht – Ein Richter" (ARTE) und "Tatort: Auf einen Schlag" (MDR/ARD) mit dem Blauen Panther ausgezeichnet.

Ralf Husmann und Peter Güde erhielten als Autoren des Films "Vorsicht vor Leuten" (WDR/ARD) ebenfalls einen Blauen Panther, und Olli Dittrich gewann als Autor und Darsteller von "Schorsch Aigner – Der Mann, der Franz Beckenbauer war" (ARD).

Das Team vom "Club der roten Bänder" wurde doppelt mit dem Bayerischen Fernsehpreis geehrt: Sowohl Richard Huber, der als Regisseur für die ersten beiden Folgen verantwortlich war und ebenfalls für seinen Fernsehfilm "Zwei Leben, eine Hoffnung" (SAT.1) einen Bayerischen Fernsehpreis gewann, als auch die Produzenten Gerda Müller und Joke Kromschröder wurden ausgezeichnet.

Den Nachwuchsförderpreis, gestiftet von der LfA Förderbank Bayern, erhielt in diesem Jahr Tobias Krell als Reporter in der Dokumentation "Checker Tobi Extra – Warum so viele Menschen fliehen" (BR/ARD/KIKA), da die Flüchtlingskrise ein "Megathema" der Jahre 2015 und 2016 sei, so die Jury.

Weitere Preise gingen unter anderem an Antonia Rados als Autorin der Reportage "Nachtjournal-Spezial: Die IS-Connection" (RTL), Güner Yasemin Balci als Autorin und Regisseurin des Dokumentarfilms "Der Jungfrauenwahn" (ZDF/ARTE) und an Dietmar Klumpp als Autor und Regisseur der "Reportage: Kampf für Frieden im Kongo – Die größte UNO-Mission der Welt (Abenteuer Leben)" (Kabel eins).

Quelle und weitere Preisträger: www.stmwi.bayern.de