Tanz mit dem Kaiser

Tanz mit dem Kaiser

Deutschland 1941, Spielfilm

Films from the National-Socialist period must be considered in the context of state-influenced production and reception. Further informations »

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Die Tänzerin vom Hühnerhof

Was ist sie doch für eine verführerisch-aalglatte Schlange! Von Ehrgeiz besessen, auf den eigenen Vorteil bedacht und dann doch plötzlich wieder eine anschmiegsame Pussycat, die weiß, wie männliche Eitelkeit gekitzelt und wie sich die Herren um den Restverstand bringen lassen. Die Rökk beherrschte ihr Metier, changierend zwischen warm und kalt. Da ist so ein Axel von Ambesser als schwächelnder und waschlappiger Josef keine ernstzunehmende Partie. Sie lässt sich mit ihm ein, sie umgirrt ihn und bringt ihn schließlich so weit, dass er ihr ein eindeutiges Angebot macht. Sie lehnt natürlich ab, denn sie liebt ja den anderen, den ebenso gehemmten Albach-Retty. Oder tut zumindest so. Ambesser als lüsterner Josef? Ausserdem kommt dieser plötzliche Erotikeinbruch ganz unvorbereitet, sodass zunächst mal Regisseur Georg Jacoby erklären müsste, wie dieser Rollenbruch motiviert ist. Tut er aber nicht. Aber wer legt schon die Meßlatte der Wahrscheinlickeit an ein sonniges Märchen? Trotzdem: ist es bei der überritualisierten Wiener Hofsteife überhaupt denkbar, dass eine Frau in die kaiserlichen Gemächer vorgelassen wird, die soeben noch - selbstverständlich improvisiert, weil man ja in Siebenbürgen (wo sie herkommt) ständig in Ballettaufstellung tanzt und singt und lacht - mit einer wirbelnden Revuenummer dem Hofstaat fliegende Röcke vorführte? Benötigten solche Geheim-Alliancen nicht eher schummriges Dämmerlicht? Da schaut Albach-Retty wie von Ferne zu, hin und hergerissen zwischen der starr lächelnden, beineschwingenden Rökk und der Loyalität zu seinem kaiserlichen Dummbüdl. Als er sie schließlich doch für sich erobert, reist er ihr doch wahrhaftig auch noch hinterher und vertauscht so den Kaiserhof in Wien mit dem Hühnerhof in Hermannstadt. „Oh Herr, lass Abend werden! Die Nacht kommt von allein!“

Credits

All Credits

Director:Georg Jacoby
Assistant director:René Fuchsteiner, Gustav Zagler
Screenplay:Géza von Cziffra, Friedrich Schreyvogl
based on:Nikolas Asztalos (Bühnenstück)
Director of photography:Reimar Kuntze
Production design:Erich Kettelhut
Costume design:Herbert Ploberger, Alfred Bücken
Editing:Erika Engelbrecht
Sound:Walter Rühland, Georg Gutschmidt
Choreographer:Sabine Ress
Music:Franz Grothe
Lyrics:Willy Dehmel, Willy Dehmel
  
Cast: 
Marika RökkChristine von Alwin
Wolf Albach-RettyRittmeister von Kleber
Maria EisKaiserin Maria Theresia
Axel von AmbesserIhr Sohn Kaiser Joseph II.
Lucie EnglischChristines Magd Anna
Hilde von StolzGräfin Daun
Hans LeibeltBaron Teuffenbach
Herta MayenMaria Theresias Zofe Nandl
Rudolf CarlKlebers Bursche Anton
Jockel StahlKnecht Peter
Barbara von Annenkoff
Alsa Andrä-Beyer
Wilhelm Bendow
Julius Brandt
Fritz Berghof
Egon Brosig
Fritz Eckert
Bernhard Goetzke
Kurt Hagen
Emil Heß
Karl Platen
Klaus Pohl
Sandor Pethés
Willy Schulte-Vogelheim
Armin Schweizer
Paul Walter
Herbert Weißbach
Franz Zimmermann
  
Production company:Universum-Film AG (UFA) (Berlin) (Herstellungsgruppe Max Pfeiffer)
Line producer:Max Pfeiffer
Unit production manager:Max Pfeiffer, Viktor Eisenbach, Kurt Paetz
Location manager:Viktor Eisenbach, Kurt Paetz
Shoot:02.04.1941-09.1941: Siebenbürgen, Schloß Schönbrunn, Wien
Original distributor:Universum-Film Verleih GmbH (Ufa) (Berlin)
Length:2729 m, 100 min
Format:35mm, 1:1,37
Picture/Sound:s/w, Tobis-Klangfilm
Rating:FSK-Prüfung (DE): 28.10.1949, 00355, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (DE): 19.12.1941;
Berliner Erstaufführung (DE): 28.04.1942, Berlin, U.T. Wagnitzstraße

Titles

Originaltitel (DE) Tanz mit dem Kaiser

Versions

Original

Length:2729 m, 100 min
Format:35mm, 1:1,37
Picture/Sound:s/w, Tobis-Klangfilm
Rating:FSK-Prüfung (DE): 28.10.1949, 00355, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (DE): 19.12.1941;
Berliner Erstaufführung (DE): 28.04.1942, Berlin, U.T. Wagnitzstraße
 

Prüffassung

Length:2797 m, 102 min
Rating:Zensur (DE): 17.12.1941, B.56424, Jugendverbot