Im Winter ein Jahr

Im Winter ein Jahr

Deutschland 2007/2008, Spielfilm

Inhalt

A Year Ago in Winter

The life of the seemingly intact family of Eliane and Thomas Richter suddenly collapses when their 19-year-old son Alexander is killed in a tragic accident. To help herself get over the loss the deeply distraught mother commissions the famous artist Max Hollander to paint a portrait of Alexander based on photographs of the boy, together with his sister Lilli. Lilli herself has her own problems. A talented 22-year-old dance and voice student, she loses the chance to dance a principal role when she gets in a quarrel with her teacher. She also has problems with her boyfriend, an artist she clings to a bit too much. And finally she thinks her mother′s plan to hang her brother as "decoration" on the wall is ridiculous.

Through the encounter with the much older artist Lilli begins to win back her self-confidence. Max is drawn ever deeper into the complex, emotionally charged network of the family. Personal losses in the painter′s own life have left painful traces in him too. Together Max and Lilli begin to come to grips with their grievous pasts.

In her new film Caroline Link delves into the moving inner lives of the figures, painting a complex family portrait as well as a tension-filled psychograph of an intensive and unusual encounter.

Source: 59. Internationale Filmfestspiele Berlin (Catalogue)

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Alles in der Schwebe

Der junge Mann tanzt im Garten mit den Schneeflocken. Er dreht sich um sich selber, ist ganz versunken in sich, seine Mutter (Corinna Harfouch) filmt ihn, während die Schwester von ihrem Zimmer aus zuschaut. Später erfahren wir, dass dieser Junge sich das Leben genommen hat. Die Mutter kann mit ihrem Schmerz nicht umgehen und wie eine Loslösung aus der Krise, beauftragt sie einen Maler (Josef Bierbichler), ein Bild des toten Jungen mit seiner Schwester zu malen. Der Maler muss sich hineinfinden in die Familie. Die Tochter Lilli (Karoline Herfurth) soll ihm Modell stehen und Fragen beantworten. Doch sie findet diese Idee ihrer Mutter „idiotisch“. Und wie die Anfangssequenz so kreist der ganze Film mit Bildern immer wieder um diese Leerstelle, die der Sohn hinterlassen hat. Lilli nähert sich dem Maler an, aber er bleibt hölzern, abwartend und doch wächst langsam so etwas wie eine Zuneigung zwischen ihnen. Die Ehe der Eltern zerbricht und nach vielen wenig zielführenden Episoden stellt sich die Frage, wohin denn der Film eigentlich will. Zwar lässt sich die Leichtigkeit spüren, mit der die Regisseurin das Thema umkreist und Josef Bierbichler zuzuschauen ist immer wieder beeindruckend, aber Lillis innerer Prozess lässt auf sich warten. Der Film wird lang, sehr lang, weil alles in Andeutungen steckenbleibt. Es erinnert an ein Aquarell, wo die Farben vor lauter Hingetupftem ineinanderlaufen. Die Eltern gehen getrennte Wege, Lilli verliert ihren Job, Maler Max denkt darüber nach, ob er vielleicht schwul ist, Lilli wird von ihrem Freund brutal herausgeschmissen. So kreist die Kamera um das Schicksal dieser Vier, ohne eine neue Perspektive zu finden. Als das Porträt fertig ist, sagt die Mutter: „Ich mag es nicht“. Der Max schaut es an und sagt: „Irgendetwas stimmt nicht“. Als die ersten Schneeflocken fallen, schaut Lilli zum Himmel, sieht noch einmal das Traumbild ihres Bruders und geht lachend davon. Trauerarbeit abgeschlossen. Irgendetwas stimmt nicht mit diesem Film...

Credits

All Credits

Director:Caroline Link
Assistant director:Christopher Doll
Script supervisor:Carmen Stuellenberg
Screenplay:Caroline Link
based on:Scott Campbell (Roman "Aftermath")
Director of photography:Bella Halben
Assistant camera:Daniel Leibold, Niv Abootalebi
Steadycam operator:Markus Eckert
Lighting design:Michael >Rossi< Röska
Set design:Susann Bieling (Szenenbild)
Property master:Hayo Wolfram
Stand-by props:Babett Pönisch
Make-up artist:Nannie Gebhardt-Seele, Stephanie Hilke
Costume design:Barbara Grupp
Editing:Patricia Rommel
Sound design:Christoph von Schönburg
Sound:Roman Schwartz
Sound assistant:Serge Timmons
Foley artist:Joern Poetzl
Audio mixing:Michael Kranz
Casting:An Dorthe Braker, Stefany Pollmann
Music:Niki Reiser, Martin Stock (Tanzszenen)
  
Cast: 
Karoline HerfurthLilli Richter
Josef BierbichlerMaler Max Hollander
Corinna HarfouchMutter Eliane Richter
Hanns ZischlerThomas Richter
Cyril SjöströmAlexander Richter
Mišel MatičevićAldo
Daniel BeriniTom
Franz DindaJohannes
Karin BoydRenée Walters
Jacob MatschenzTobias Hollander
Inka FriedrichAndrea
Paula KalenbergStella
Hansa CzypionkaStephan
Tanja FrehseMartina
Matthias KupferGeorg
Filippo KreindlPaul
Konstantin Krisch1. Student
Thomas Schimon2. Student
Matthias KupferGeorg, Soapvater
Philip KoestringMotorradfahrer
  
Production company:Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH (München-Geiselgasteig), Constantin Film Produktion GmbH (München)
in co-production with:Bayerischer Rundfunk (BR) (München), ARD Degeto Film (Frankfurt am Main)
Producer:Uschi Reich, Martin Moszkowicz
Producer (TV):Bettina Reitz (BR), Hans Wolfgang Jurgan (ARD Degeto)
Executive producer:Robert W. Cort, Scarlett Lacey
Unit production manager:Oliver Nommsen
Location manager:Jan-Patrick Wosien
Shoot:10.07.2007-11.09.2007: München, Krams (Brandenburg)
Original distributor:Constantin Film Verleih GmbH (München)
Funding:FilmFernsehFonds Bayern GmbH (FFFB) (München), Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin)
Length:3510 m, 128 min
Format:35mm, 1:2,35
Picture/Sound:Farbe, Dolby SRD
Rating:FSK-Prüfung (De): 01.08.2008, 114828, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (CA): 09.09.2008, Toronto, IFF;
Erstaufführung (DE): 21.10.2008, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 13.11.2008

Titles

Originaltitel (DE) Im Winter ein Jahr

Versions

Original

Length:3510 m, 128 min
Format:35mm, 1:2,35
Picture/Sound:Farbe, Dolby SRD
Rating:FSK-Prüfung (De): 01.08.2008, 114828, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (CA): 09.09.2008, Toronto, IFF;
Erstaufführung (DE): 21.10.2008, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 13.11.2008
 

Awards

Giffoni Film Festival 2009
Crystal Gryphon Campania Bank Award , Sektion 16+
 
Deutscher Filmpreis 2009
Lola in Silber, Bester Spielfilm
Lola, Beste Filmmusik
Nominierung in der Kategorie "Spielfilm"
 
Bayerischer Filmpreis 2009
Beste Regie
Beste Nachwuchsdarstellerin