Die Kuckucks

Die Kuckucks

Deutschland (Ost) 1948/1949, Spielfilm

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Einfach bis eintönig

„Hausbacken“ ist vielleicht das Wort, das die Regieleistungen von Hans Deppe beschreiben könnte. Einst einer der Gründer des Kabaretts „Katakombe“ in Berlin, in dem ein scharfer politischer Wind wehte, liess er sich auf das Abenteuer „Regie“ ein und fertigte von nun an, was bestellt war. So auch hier. Fünf Geschwister leben ohne Eltern in den erbärmlichsten Verhältnissen - in einem mit Nippes zugestellten Zimmer, das einer strengen Wirtin gehört. Doch die Kuckucks sind nicht unterzukriegen. Die ältere Schwester (gerade 18) managt die Kleinen und als sie schließlich eine alte Villa, die vollkommen zerbombt ist, sehen, beschliessen sie: die richten wir her. Das ist soweit alles ganz hübsch und zahnlos, es gibt lauter freundliche Menschen (mit Ausnahme der Wirtinnen) und es breitet sich eine gewisse Eintönigkeit aus. Klar, sie kriegen Hilfe, klar, sie können sich Türen und Fenster besorgen, klar, es gibt plötzlich Betten. Aus dem Nichts dieser Jahre entsteht etwas. Bevor nun das Positive endgültig ödet, taucht dann ein wirklicher Schauspieler auf: Aribert Wäscher - mal wieder der Böse. Wie er auf der Suche nach dem Tresor selbstverständlich durch die Korridore schleicht, wie er die älteste Schwester mit Alkohol gefügig macht, da ist Wäscher ein Leuchtturm in diesem eher zahmen Film. Vor allem, wenn er sein wissend-zynisches Lächeln aufsetzt, ergibt sich diese zweite Ebene, die eine Handlung lebensecht erscheinen lässt. Als er dann geschlagen und überführt aus dem Film geschrieben wird, da bleibt dann fürs Happyend und den erlösenden Kuss noch genug Zeit. Die Kinder sprechen, wie das Drehbuch von Robert A. Stemmle es ihnen in den Mund gelegt hat. Kinder, die Erwachsenen-Speak drauf haben, sind oft nervig. Das ist hier wohltuend abgemildert. Nur bleibt zu bedenken, dass die Story so einfach ist, dass man sich nach einem Kästner und seinem „Emil“ sehnt. Der war nicht ganz so „schlicht“. Aber hier haben wir es ja mit einem Aufbaufilm zu tun - wenn wir nur alle Kräfte anspannen, gelingt die neue Republik.

Credits

Director:Hans Deppe
Screenplay:Robert A. Stemmle, Marta Moyland
Director of photography:Robert Baberske, Walter Roßkopf
Editing:Lisa Thiemann
Music:Ernst Roters
  
Cast: 
Ina HalleyInge Kuckert
Rainer PenkertHans Gersdorf
Günther GüssefeldtHeinz Krüger
Carsta LöckWanda Merian
Hans NeieRolf Kuckert
Gertrud WolleFrau Pöhler
Marlise LudwigFrau Bissig
Heinz SchröderMax Kuckert
Nils-Peter MahlauMoritz Kuckert
Regine FischerEvchen Kuckert
Thomas DunskusMaurerlehrling Erwin
Knut HartwigMeister Miericke
Günter KlappTischlerlehrling Klaus
Michael Klein-ChevalierKlempnerlehrling Heini
Klaus DeppeMalerlehrling Ferdinand
Horst-Günther FieglerRadiomechanikerlehrling Egon
Elly BurgmerJugendfürsorgerin
Lotte LieckDame in der Leihbibliothek
Erich DunskusMaurer
Karl HannemannWirt der "Goldenen Traube"
Albert JohannesLeiter der Jugendfürsorge
Otto MatthiesOberkellner
Hans-Joachim SchoerlermannSchimkat
Walter StrasenPolizist
Maria GrünfeldFrau Nobel
Hilde SonntagFrau Pinselig
Isolde LaugsFrau Zottel
Eleonore TappertFrau Dickbein
Johannes BergfeldtHerr Hahn
Nora BoltenhagenStenotypistin
Käte Jöken-KönigKrügers Wirtin
Fritz BohnstedtMaurer
Maria Hofen
Hans Deppe
Herbert Weißbach
Willi Wietfeldt
Georg Helge
Ingrid Pankow
Gerda Müller
Meta Rodrich
Siegfried Andrich
  
Production company:DEFA Deutsche Film-Aktiengesellschaft (Berlin/Ost)

All Credits

Director:Hans Deppe
Assistant director:Otto Meyer, Hans Ohrtmann
Screenplay:Robert A. Stemmle, Marta Moyland
Script editor:Hans Vietzke
Director of photography:Robert Baberske, Walter Roßkopf
Still photography:Gerhard Kowalewsky
Production design:Wilhelm Vorwerg, Alfred Schulz
Make-up artist:Charlotte Stritzke
Editing:Lisa Thiemann
Sound:Erich Schmidt
Music:Ernst Roters
  
Cast: 
Ina HalleyInge Kuckert
Rainer PenkertHans Gersdorf
Günther GüssefeldtHeinz Krüger
Carsta LöckWanda Merian
Hans NeieRolf Kuckert
Gertrud WolleFrau Pöhler
Marlise LudwigFrau Bissig
Heinz SchröderMax Kuckert
Nils-Peter MahlauMoritz Kuckert
Regine FischerEvchen Kuckert
Thomas DunskusMaurerlehrling Erwin
Knut HartwigMeister Miericke
Günter KlappTischlerlehrling Klaus
Michael Klein-ChevalierKlempnerlehrling Heini
Klaus DeppeMalerlehrling Ferdinand
Horst-Günther FieglerRadiomechanikerlehrling Egon
Elly BurgmerJugendfürsorgerin
Lotte LieckDame in der Leihbibliothek
Erich DunskusMaurer
Karl HannemannWirt der "Goldenen Traube"
Albert JohannesLeiter der Jugendfürsorge
Otto MatthiesOberkellner
Hans-Joachim SchoerlermannSchimkat
Walter StrasenPolizist
Maria GrünfeldFrau Nobel
Hilde SonntagFrau Pinselig
Isolde LaugsFrau Zottel
Eleonore TappertFrau Dickbein
Johannes BergfeldtHerr Hahn
Nora BoltenhagenStenotypistin
Käte Jöken-KönigKrügers Wirtin
Fritz BohnstedtMaurer
Maria Hofen
Hans Deppe
Herbert Weißbach
Willi Wietfeldt
Georg Helge
Ingrid Pankow
Gerda Müller
Meta Rodrich
Siegfried Andrich
  
Production company:DEFA Deutsche Film-Aktiengesellschaft (Berlin/Ost)
Unit production manager:Adolf Fischer
Location manager:Otto Schröder
Original distributor:VEB Progress Film-Vertrieb (Berlin/DDR)
Length:3534 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,33
Picture/Sound:s/w, Ton
Screening:Uraufführung: 08.04.1949, Berlin, Babylon

Titles

Originaltitel (DD) Die Kuckucks

Versions

Original

Length:3534 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,33
Picture/Sound:s/w, Ton
Screening:Uraufführung: 08.04.1949, Berlin, Babylon