Die gestohlene Hose

Die gestohlene Hose

BR Deutschland 1956, Spielfilm

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Küsse und Erbsensuppe

Eine Verwechslung wäre fatal: der Film hat nichts mit dem bürgerlichen Lustspiel „Die Hose“ von Carl Sternheim zu tun, und der Hauptdarsteller heißt auch nicht Theobald Maske und das Ganze spielt auch nicht im Wilhelminischen, sondern eher im göttinger Wien (Atelier dort, Handlung dort) und Hauptakteur ist ein Peter Trenck, der hier in Personalunion mit Geza von Cziffra schreibt und inszeniert (von Gustav Kampendonk als Co-Autor weiss der Vorspann nichts). Wie bei fast allen Cziffra-Werken ist die Besetzungsliste schon der Film. Als da sind: Hubert von Meyerinck, der sich von Heinz Erhardt foppen lässt und seinem Wortverdreherwitz aber auch nicht halbwegs gewachsen ist, Margarethe Haagen, die laut aufjuchzend in ein Loch unter dem Teppich im alten Schloss versinkt, Beppo Brem, der in die Küche schleichend die Falsche auf den Nacken küsst, die männeraffine Susanne Cramer, die sich mit dem milchgesichtigen Sohn des großen Schauspielers Siegfried Breuer vergnügt, Oskar Sima, der sich mal wieder herrisch und bitterböse an allen rächen will und doch nicht siegt und Ruth Stephan, die sich volltrunken im Weanerischen Idiom versucht und beim Heurigen kläglich scheitert. Handlungsrahmen: eine Wohnung, die mehrmals vergeben wird und in der in braver Reihenfolge alle Mitspielenden auftauchen, bevor sie später im Schloss klamauken. Dialogkostprobe? Der Diener Ferdinand hat die Hose wieder gebracht und trifft auf Breuer jr.: „Wo woarns denn, Ferdinand?“ - „Beim Kunststopfen derselben, da war ein Loch“. - Breuer: „Und deshalb waren sie zwei Tage nicht da?“ Erhardt: „Sie hatte meine Lieblingsspeise gekocht. Nicht die Hose, nein, die Kunststopferin. Es gab Erbsensuppe mit Einlage und als wir so mitten in der Suppe waren, da rückt sie immer näher und näher und so und da wusste ich, jetzt kommt die Einlage und plötzlich da drückt sie meine sämtlichen Hände und sagt Ferdinand zu mir und gibt mir einen Kuss“. Breuer: „Auf den Mund?“ Erhardt: „ Nein auf die Stirn, auf den Mund da ging es ja nicht, da ass ich gerade Erbsensuppe.“

Credits

Director:Géza von Cziffra
Screenplay:Gustav Kampendonk, Géza von Cziffra
Director of photography:Willy Winterstein, Siegfried Hold
Editing:Helga Kaminski
Music:Michael Jary
  
Cast: 
Susanne CramerEdith Martens
Siegfried Breuer jr.Hans Wellner
Ruth StephanGrete Giesemann
Peter WeckToni von Rabenstein
Margarete HaagenTante Amalie
Oskar SimaSebastian Wellner
Hubert von MeyerinckSignore Ricoli
Heinz ErhardtFerdinand Kofler
Beppo BremGendarm
Lotte LangKöchin
Rudi HochstätterHeurigensänger
Rudolf CarlHausmeister
Paul WestermeierWilhelm Meyer
Josef Egger
  
Production company:Deutsche London Film Verleih GmbH (Hamburg)

All Credits

Director:Géza von Cziffra
Assistant director:Bruno Knoche
Screenplay:Gustav Kampendonk, Géza von Cziffra
Director of photography:Willy Winterstein, Siegfried Hold
Camera operator:Günther Senftleben
Production design:Ernst Klose, Ernst Schomer
Costume design:Ingeborg Wienecke
Editing:Helga Kaminski
Sound:Heinz Martin
Music:Michael Jary
  
Cast: 
Susanne CramerEdith Martens
Siegfried Breuer jr.Hans Wellner
Ruth StephanGrete Giesemann
Peter WeckToni von Rabenstein
Margarete HaagenTante Amalie
Oskar SimaSebastian Wellner
Hubert von MeyerinckSignore Ricoli
Heinz ErhardtFerdinand Kofler
Beppo BremGendarm
Lotte LangKöchin
Rudi HochstätterHeurigensänger
Rudolf CarlHausmeister
Paul WestermeierWilhelm Meyer
Josef Egger
  
Production company:Deutsche London Film Verleih GmbH (Hamburg)
Unit production manager:Otto Meissner
Location manager:Frank Roell
Length:2392 m, 87 min
Format:35mm, 1:1,66
Picture/Sound:s/w, Ton
Rating:FSK-Prüfung (DE): 07.05.1956, 12119, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (DE): 17.05.1956, Essen, Lichtburg

Titles

Originaltitel (DE) Die gestohlene Hose

Versions

Original

Length:2392 m, 87 min
Format:35mm, 1:1,66
Picture/Sound:s/w, Ton
Rating:FSK-Prüfung (DE): 07.05.1956, 12119, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (DE): 17.05.1956, Essen, Lichtburg
 

Overview

Verfügbarkeit

Materials

Literature

KOBV-Suche